Besuchen Sie uns auch auf Facebook ...

   

News und Termine  

► Jahreshauptversammlung 2018 

Die diesjährige ordentliche Jahreshauptver-
sammlung findet am:

Samstag, 24 Februar 2018
Ort: Sportlerheim an der Schulstraße in Rosche
Beginn: 15:30h

statt.
Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen.
Die Jahresberichte 2017 liegen in unserem Downloadbereich elektronisch und an den bekannten Stellen (Sportlerheim, Sparkasse und Fa. Külbs) im Druckformat bereit.
Die Tagesordnung sowie das Protokoll der letzten Jahreshaupversammlung befinden sich auf den ersten Seiten der Jahresberichte.

Wer ist eigentlich Marie Vorreyer?  
Die Leichtathleten des SV Rosche haben nun auch Untersütztung durch eine junge Dame, die sich und ihre Aufgaben beim SV Rosche vorstellt. Näheres dazu auf der Seite 

► Leichtathletik
Die Leichtathleten des SV Rosche haben nun auch Untersütztung durch eine junge Dame, die sich und ihre Aufgaben beim SV Rosche vorstellt. Näheres dazu auf der Seite

► Leichtathletik

28. Alsterlauf - vier Siege für SV Rosche 
Die Leichtathleten des SV Rosche waren wider Erwarten beim diesjährigen Alsterlauf sehr erfolgreich. Was bei der Anfahrt  noch in den Sternen stand, wurde Stunden später auf der Wettkampfstrecke Gewissheit. Wer hatte schon mit einer so erfolgreichen Teilnahme gerechnet. Fotos und Berichte  dazu gibt es auf der Seite

► Leichtathletik.

Zahlreiche Leichtathletikwettbewerbe 
Die Leichtathleten des SV Rosche haben in den letzten Woche verschiedene Wettkämpfe besucht und dabei waren sie recht erfolgreich. Fotos und Berichte  dazu gibt es auf der Seite
► Leichtathletik.

Kinderhallenbiathlon
Der 1. Kinderhallenbiathlon beim SV Rosche ist erfolgreich durchgeführt worden. Die kleinen Sportlerinnen und Sportler waren sehr ehrgeizig. Fotos gibt es hier ► Fotogalerie, einen Bericht  auf der Seite Aktuelles.

Drei Monate beitragsfrei ...
... können nun Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre maximal am Sportbetrieb teilnehmen. Dies "Schnupperangebot" soll dazu dienen, zunächst einmal die Sportart kennen zu lernen, bevor man sich für längere Zeit dazu verpflichten möchte. Da die Interessierten beim Verein damit aber auch angemeldet sind, sind sie auch entsprechend versichert.

Übungsleiter/in gesucht...
Die Frauengymnastik-Gruppe, die sog. "Mittwochs-Gruppe", sucht wieder eine neue Übungsleiterin. Es handelt sich um eine zahlenmäßig starke Gruppe, mit sehr motivierten Frauen.
► Weitere Infos gibt es hier!

   

(Bericht 2016)

Jan Mennerich
Jan Mennerich (Nr. 191)
Erfolgreicher Jahresabschluss
Es gibt wohl keinen Tag im Jahr, an dem so viele Laufveranstaltungen ausgerichtet werden, wie an Silvester. In ganz Europa werden die Silvesterläufe  immer beliebter. In Lüchow fiel bereits zum 30. Mal der Startschuss für den sportlichen Jahresabschluss. Im Starterfeld über 5 Kilometer mit etwas mehr als 300 Teilnehmern waren auch einige Roscher am Start. Krankheitsbedingt fuhren wir im Vergleich zu den vergangenen Jahren allerdings nur mit einer kleineren Gruppe nach Lüchow.
Bei den Frauen zeigte Laura Weissert, dass nun wieder mit ihr zu rechnen ist. Die Siegerin, Lisa Feuerherdt (Kieler TB) hatte einen großen Vorsprung, doch Laura lief sicher auf den guten zweiten Platz in der Gesamtwertung. Und dass, obwohl sie erst seit wenigen Wochen nach einer langen Verletzungspause wieder im Training ist. Ihre Zeit, die auch den Sieg in der U18 bedeutete: 20:42 Minuten. Vierte wurde Tanja Schulz als Siegerin in der W50 und als schnellste Lüchow-Dannenbergerin in 21:18 Minuten. Ein gutes Rennen zeigte auch die 13-jährige Lena Kruppa (23:25 Minuten): Sie siegte in ihrer Altersklasse und lief auf den Gesamtplatz sieben.
Bei den Männern wurde Eiko Sackmann schnellster Roscher, er lieferte sich einen packenden Endspurt gegen Stefan Nickel. Für Eiko bedeutete das den zehnten Platz in der Gesamtwertung und den zweiten Platz in der U18 in 18:58 Minuten, Stefan wurde Elfter und dritter in der M40 in 18:59 Minuten. Für einen Sieg sorgte Jan Mennerich (Foto) in der MJ U20, er lief nach 19:43 Minuten über die Ziellinie. Der zweite Platz sprang für Kai Kruppa in der M15 heraus (22:12 Minuten). Auf den dritten Platz in der M50 lief Jürgen Romanski in 20:58 Minuten, Frank Kruppa wurde Fünfter in der M45 in 21:57 Minuten. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Bezirksmeisterschaften Staffeln
Nora Schmedt, Lina Priebe,
Lena Kruppa und Malena Bögel (v.l.)
Bezirksmeisterschaften Staffeln: Zwei Siege, ein Titel und ein Bronzerang!
Mit leider nur drei Staffeln starteten wir bei den Bezirksmeisterschaften Staffeln in Lüneburg. Den Anfang machte unsere U14-Sprintstaffel über 4x75-Meter. Der Wettbewerb war nur ein Rahmenwettbewerb, aber da unsere Staffel in diesem Jahr immer Pech hatte und nie starten konnte, nutzten sie noch einmal diese letzte Gelegenheit. Lena Kruppa, Malena Bögel, Nora Schmedt und Lina Priebe, die schon das dritte Jahr zusammen in dieser Besetzung und Reihenfolge laufen, sicherten sich nach einem tollen Rennen den Sieg und liefen in 42,46 Sekunden persönliche Bestzeit – und das, obwohl nicht einmal vorher die Wechsel geübt wurden.
Der heiß geliebte silberne Staffelstab wurde dann gleich an die nächste Staffel übergeben. Lucy Hoffmann, Johanna Belitz und Linda Meyer starteten über 3x800 Meter in der WJ U10. Hier war die Konkurrenz groß und gut, acht Staffeln standen an der Startlinie. Die drei zeigten alle ein tolles Rennen und liefen auf den starken dritten Platz. Mit ihrer Zeit von 10:28,40 Sekunden waren sie gut vier Sekunden schneller als bei dem Gewinn des Kreismeistertitels.
Den silbernen Staffelstab hatte auch Marten Buttkus in der Hand, als er zum Lauf der MJ U14 über 3x800 Meter an der Startlinie stand. Der aus der U12 hoch gemeldete Marten lief taktisch klug und machte mit einem Endspurt noch einige Meter auf die Konkurrenz gut, zwei Teams hatten sich jedoch schon weit abgesetzt. Auch Torben Knüdel zeigte an zweiter Position Kampfgeist und lief ein tolles Rennen. Jason Guevarra startete als Schlussläufer eine großartige Aufholjagd und auf einmal waren alle Staffeln wieder dicht beieinander.
Bezirksmeisterschaften Staffeln
Linda Meyer, Lucy
Hoffmann und Johanna Belitz
Bezirksmeisterschaften Staffeln
Torben Knüdel, Marten Buttkus, Daniel Hoffmann und Jason Guevarra (v.l.)
Bezirksmeisterschaften Staffeln
Lucy Hoffmann beim Start
Auf den letzten 200 Metern ergriff Jason die Initiative und ging an den anderen Läufern vorbei und als erstes auf die Ziellinie. Das Ergebnis: Bezirksmeister in tollen 8:21,51 Minuten! Besonders erwähnenswert ist auch das tolle sportliche Verhalten von Daniel Hoffmann. Da wir nicht wussten, ob Jason rechtzeitig zum Start in Lüneburg sein konnte, erklärte er sich bereit, als Ersatzläufer mitzukommen, obwohl er wusste, dass er mitunter nicht starten würde. Dadurch hat er unsere Mannschaft toll unterstützt! (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
Alsterlauf und Deutsche Meisterschaften: Gold-Triple für Martina und Bezirksrekord für Laura!
Was für ein großartiger Tag in Hamburg: Wie in jedem Jahr fuhren wir voller Vorfreude nach Hamburg zum Alsterlauf. Das Besondere in diesem Jahr: Auch die Deutschen Meisterschaften im 10-Kilometer-Straßenlauf waren in die Veranstaltung integriert (dazu unten mehr). Martina Boe-Lange ging als Favoritin in der W45 an den Start und schaffte es ganz ungefährdet, ihren dritten Deutschen Meistertitel in diesem Jahr zu gewinnen! In 37:16 Minuten siegte sie mit 32 Sekunden Vorsprung vor der Zweitplatzierten und krönte damit ein überaus erfolgreiches Jahr 2016.
Ebenfalls für einen Sieg sorgte Laura Weissert. Zwar erfolgte in ihrer Altersklasse keine Meisterschaftswertung, aber sie siegte in der WJ U18 und stellte einen neuen Bezirksrekord auf! Mit ihrer Zeit von 39:39 Minuten konnte sie die alte Marke um fast eine Minute runterschrauben. Der dritte Roscher Sieg war gleich ein Gesamtsieg: Jason Guevarra (U14) – tags zuvor noch bei der Kreisauswahl über 800 Meter im Einsatz – siegte ganz souverän im Kinderlauf über 1,2 Kilometer und trat damit auch in die Fußstapfen seines großen Bruders Justin. Auch die Zeit von Jason war klasse: er rannte nach 3:58 Minuten und mit klarem Vorsprung ins Ziel. Ebenfalls ein super Rennen zeigte Marten Buttkus, der das erste Mal in Hamburg am Start war und in 4:23 Minuten Siebter in der Gesamtwertung und Vierter in der U12 werden konnte. Auch Lia Dörner (U12) war zum ersten Mal in Hamburg dabei und wurde trotz Schnürsenkel-Zwischenstopps Sechste in ihrer Altersklasse (5:13 Minuten).
Weitere gute Ergebnisse zeigten die Roscher über 10 Kilometer: Marie Vorreyer lief trotz Verletzungsproblemen in den letzten Wochen in 47:25 Minuten dicht an ihre Bestleistung heran und wurde Fünfte in der WJ U18. Nicht ganz zufrieden war dagegen Tanja Schulz, die mit Medaillenambitionen angereist war, sich jedoch mit dem neunten Platz gegen starke Konkurrenz geschlagen geben musste (42:48 Minuten).
Bildmitte: Martina Boe-Lange
Bildmitte:
Martina Boe-Lange
Laura Weissert, Jason Guevarra und Marten Buttkus mit dem Olympiateilnehmer Florian Orth
v.l.: Laura Weissert, Olympiateilnehmer Florian Orth, Jason Guevarra, Marten Buttkus
Mit schweren Beinen hatte Eiko Sackmann zu kämpfen, der in den letzten Wochen nur wenig trainieren konnte. In 46:30 Minuten sprang immerhin der dritte Platz in der MJ U18 heraus. Eine gute Zeit lief Stefan Nickel, der in 38:47 Minuten in der M40 18. in der DM-Wertung wurde. Jürgen Romanski lief nach 43:37 Minuten ins Ziel (57. M50), Ditmar Grote wurde 24. in der M55 in 44:47 Minuten. Frank Kruppa belegte in der M45 den 99. Platz (45:03 Minuten). Julia Främke überquerte nach 48:46 Minuten über die Ziellinie (127. WHK), Anja Främke lief in 49:07 Minuten zu Platz 25 in der W50. Martina Romanski belegte den 87. Rang in der W45 in 59:01 Minuten.
Insgesamt war es ein super erfolgreicher Tag für uns. Zwar fanden wir es schade, dass die Deutschen Meisterschaften teilweise durch das internationale Spitzenfeld des Alsterlaufes untergingen (Florian Orth (LG Teils Finanz Regensburg) wurde als Deutscher Meister erst angekündigt, als er schon längst im Ziel war), allerdings war es auch mal eine tolle Sache, so viele Topathleten zu sehen, ohne dafür weite Anfahrten auf sich zu nehmen. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Mädchenstaffel
v.l.: Lia Dörner wechselt auf Farina Schulz; Linda Meyer auf Feline Schulz
Kreismeisterschaften Staffeln: Nur Siege!
Fünf Starts – fünf Siege. Erfolgreicher hätten die Kreismeisterschaften Staffeln am 19. August in Suhlendorf für uns nicht sein können. Zwar starteten zwei Staffeln ohne Konkurrenz, dies schmälert ihre guten Leistungen jedoch nicht, denn auch sie haben viel trainiert und beim Wettkampf alles gegeben. Das waren zum einen Lina Priebe, Lena Kruppa und Malena Bögel. Vor drei Jahren waren sie an selber Stelle das erste Mal als Staffel gestartet, damals hatten sie genauso überraschend wie deutlich den Kreismeistertitel geholt. Weil in diesem Jahr eine vierte Läuferin fehlte, startete das U14-Trio gemeinsam mit Elisa Bögel (U16) als Schwedenstaffel – in die U18 hoch gemeldet. Praktisch alleine, weil die Männerstaffel schon schnell weit voraus war, liefen die vier auf den teilweise sehr ungewohnten Distanzen eine tolle Zeit von 2:50,5 Minuten. Das wichtigste war aber, dass alle Spaß hatten.
Auch unsere U12 4x50-Meter-Staffel lief ohne Konkurrenz in der eigenen Altersklasse in einem gemischten Rennen. Auch sie zeigten eine tolle Leistung, denn für alle war es der erste Staffelstart und für Nele und Lia der erste Wettkampf überhaupt. In 35,7 Sekunden brachten Lena Rühmann, Nele Nielsen, Lia Dörner und Farina Schulz den Stab ins Ziel.
Auch unsere Jüngsten holten sich den Sieg über 4x50 Meter. Startläuferin Lucy Hoffmann lief gleich einen großen Vorsprung auf die Konkurrenz raus und Johanna Belitz, Linda Marieke Meyer und Feline Schulz sprinteten dann weiter zum Sieg. Trotz noch etwas holpriger Wechsel wurde es mit 36,1 Sekunden eine richtig gute Zeit. Die Leistung ist noch höher einzuschätzen, wenn man bedenkt, dass alle vier auch im nächsten Jahr noch in der U10 startberechtigt sind. Für Lucy, Johanna und Linda stand noch ein Start über 3x800 Meter an. Lucy, wieder als Startläuferin unterwegs, heftete sich mutig an die Fersen der U12-Läuferinnen. Auch wenn sie etwas abreißen lassen musste, hatte sie einen großen Vorsprung auf die beiden anderen U10-Staffeln herausgelaufen. Auch Johanna konnte die Konkurrenz auf Abstand halten, bevor Linda den Sieg sicher ins Ziel lief. Dort durfte sich das Trio über starke 10:32,0 Minuten freuen.
Auch eine Jungs-Staffel war am Start. Jason Guevarra und Torben Knüdel und Marten Buttkus starteten ebenfalls über 3x800 Meter. Der aus der U12 hoch gemeldete Marten, für den es der erste 800-Meter-Lauf auf der Bahn war, lief mutig los, musste dann einem anderen Läufer den Vortritt lassen, sprintete aber auf den letzten Metern wieder vorbei, sodass er den Stab an erster Position an Torben übergeben konnte. Auch Torben war das erste Mal auf der Bahn unterwegs und lief einen deutlichen Vorsprung heraus, den Schlussläufer Jason Guevarra noch mal ausbauen konnte. In tollen 8:35,9 Minuten holten sie den Sieg im Lauf und auch den Kreismeistertitel. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Schwedenstaffel
Mädchenstaffeln
Männl. Jugend U14
v.l.: Marten Buttkus,
Jason Guevarra, Torben Knüdel
Bestzeiten und Titel in Winsen
Winsen. Lauter Bestzeiten hagelte es für die Roscher Mittelstreckenläufer am 17. August bei den Bezirksmeisterschaften in Winsen. Im Rahmen der dreiteiligen Laufserie der LG Nordheide wurden dort bei optimalen äußerlichen Bedingungen die Titelkämpfe über 5000 Meter ausgetragen.
Laura Weissert lief ein mutiges Rennen und konnte durch einen langen Schlussspurt zu ihrem zweiten Einzel-Bezirksmeistertitel laufen. Mit ihrer guten Zeit von 19:04,24 Minuten stellte sie zudem eine neue persönliche Bestleistung auf, was ihr in dieser Saison bisher bei jedem Bahnrennen geglückt war.
Für einen Roscher Doppelsieg sorgten in der W40 Joven Guevarra und Tanja Baer. Joven lief nach 20:40,09 Minuten ins Ziel und damit so schnell wie nie zuvor auf der 5000-Meter-Strecke. Dahinter folgte Tanja mit ebenfalls neuer Bestleistung in 23:36,42 Minuten. Auch in der Altersklasse W50 standen zwei Roscherinnen auf den obersten Podestplätzen. Tanja Schulz, Deutsche Meisterin in ihrer Altersklasse auf dieser Strecke, ließ auch in Winsen nichts anbrennen und rannte bis auf drei Sekunden an ihre Bestzeit heran. In 20:01,10 Minuten siegte sie vor Anja Främke, die auf Platz zwei in 22:41,87 Minuten folgte und ihre Bestmarke ebenfalls steigern konnte. Dies gelang auch Julia Främke, die in 21:54,73 Minuten auf Rang fünf in der WHK lief. Einen zweiten Platz gab es für Jürgen Romanski. Er lief in 21:00,73 Minuten zum Vizebezirksmeistertitel in der M50. Stefan Nickel belegte mit starken 18:28,0 Minuten den vierten Rang in der M40. (Quelle: B. Grote)
 
Laura Weissert
Mitte: Laura Weissert
Persönlicher Rekord bei Deutschen Jugendmeisterschaften
Als einzige Leichtathletin aus dem Landkreis Uelzen hatte sich Laura Weissert (SV Rosche) für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifiziert. Die 17-Jährige startete am Freitagabend im Mönchengladbacher Grenzlandstadion über 3000 Meter der weiblichen Jugend U18 vor rund 500 Zuschauern. Die Aufregung der Suhlendorferin war schon sehr groß und die Athletinnen waren bereits dabei, sich aufzuwärmen, als sämtliche Wettbewerbe unterbrochen wurden. Eine junge Stabhochspringerin war in den Einstichkasten gestürzt und hatte sich dabei schwer verletzt, sodass sie mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik außerhalb Mönchengladbachs geflogen werden musste. Später konnte Entwarnung gegeben werden, dass die Stabhochspringerin zwar eine schwere Armverletzung erlitten habe und sofort operiert werden musste, jedoch Wirbel und Knochenmark nicht beeinträchtigt wurden.
Für die 3000-Meter-Läuferinnen bedeutete die lange Unterbrechung, sich warmzuhalten. Als kurz vor 20 Uhr knapp eineinhalb Stunden später als geplant der Startschuss fiel, drückten die Favoritinnen gleich aufs Tempo. Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) und Lisa Vogelgesang (Eintracht Hildesheim), Teilnehmerin der U18-Europameisterschaften, die auch am Folgetag den Titel über 1500 Meter Hindernis unter sich ausmachten, sorgten von den ersten Metern an für ein sehr schnelles Tempo, dem Laura Weissert nicht folgen konnte. Sie musste schon sehr früh vom Feld abreißen lassen und ihr eigenes Rennen laufen. Nach 2000 Metern hatte sich das große Teilnehmerfeld weit auseinander gezogen. Weitere Athletinnen fielen hinter dem Feld zurück. Dies gab Laura Weissert Mut, noch einmal eine Aufholjagd zu starten. Zwei Runden vor Schluss lief sie wieder an einige Konkurrentinnen ran und sammelte vier Läuferinnen in einer schnellen Schlussrunde auf. Mit dem 22. Platz und dem Rennverlauf war die Suhlendorferin zunächst nicht ganz zufrieden. Mit einem Blick auf die Ergebnisliste konnte sie dann aber doch wieder lachen: Das Rennen war so schnell, dass der Großteil der Teilnehmerinnen neue Bestzeiten gelaufen war, darunter auch Laura Weissert.  Mit 10:38,42 Minuten konnte sie sich um knapp zwei Sekunden steigern, blieb erstmals unter der 10:40-Minuten-Marke und sammelte wichtige Erfahrungen bei einem großen Sportereignis. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Deutsche Meisterin Martina Boe-Lange
Martina Boe-Lange

Gold-Double für Roscher Läufer
Leinefelde-Worbis. Die Mittelstreckenläuferinnen vom SV Rosche haben bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Leinefelde-Worbis groß aufgetrumpft: Martina Boe-Lange sicherte sich als Favoritin den Deutschen Meistertitel über 5000 Meter in der W45. Und auch Tanja Schulz konnte sich ihren Traum vom DM-Gold in der W50 erfüllen. Joven Guevarra hielt in einem  schnellen 1500-Meter-Rennen gut mit.
Bei recht drückendem Wetter startete Martina Boe-Lange am Sonntag auf den zwölfeinhalb Stadionrunden. Die Favoritin auf den Deutschen Meistertitel ging das Rennen bei nicht leichten Bedingungen von Anfang an mutig an, hatte es jedoch mit starker Konkurrenz zu tun, die an ihr dran blieb. Als hartnäckigste Verfolgerin stellte sich Monika Fischer von der LG Kreis Dachau raus. Doch Martina Boe-Lange konnte alle Angriffe abwehren, stellte einmal mehr ihre gute Form unter Beweis und lief in 18:26,65 Minuten zum Deutschen Meistertitel. Der Vorsprung zur Zweitplatzierten betrug sichere vier Sekunden. Für die Langstreckenspezialistin vom SV Rosche war es bereits der zweite Deutsche Meistertitel, den sie in diesem Jahr feiern konnte, bereits im Mai konnte sie Gold über 10.000 Meter gewinnen.

Deutsche Meisterin Tanja Schulz
Tanja Schulz
Bereits am Freitag startete Tanja Schulz auf ihrer Paradestrecke, den 5000 Metern, auf denen sie im Vorjahr die Bronzemedaille gewinnen konnte. Laut ihrer Meldezeit gehörte sie zu den Favoritinnen. An ihre Bestzeit brauchte die Lüchowerin jedoch nicht anknüpfen: Das Rennen war von Taktik geprägt und damit sehr langsam, sodass das Feld eng beisammen blieb. Erst 500 Meter vorm Ziel ergriff Schulz die Initiative und zog das Tempo deutlich an. Sie konnte sich ein Stück weit vom Feld absetzen und gab diesen Vorsprung auch bis zur Ziellinie nicht mehr her. In 20:50,26 Minuten gewann Tanja Schulz den Titel in der Altersklasse W50 mit gut zwei Sekunden Vorsprung vor der Zweitplatzierten.
Nur einen Tag später stand Tanja Schulz erneut an der Startlinie, dieses Mal vorm 1500-Meter-Lauf. Hier war ein Platz in den Top Fünf das Ziel. Auch in diesem Rennen lief Schulz taktisch klug. Sie hielt sich im vorderen Mittelfeld auf und konnte um die Medaillen mitspurten. Die Entscheidung wurde zum Fotofinish, die zweite bis fünftplatzierte liefen fast zeitgleich über die Ziellinie. Am Ende wurde es Platz vier für die Roscherin – nur vier Hundertstel am Bronzerang vorbei und zeitgleich mit der Fünften. Auch der Silberrang lag nur sieben Hundertstel entfernt. In 5:34,85 Minuten lief sie trotz dicht an ihre Bestzeit heran obwohl sie das Rennen vom Vortag noch in den Beinen hatte.
Ebenfalls über 1500 Meter startete Joven Guevarra in der Altersklasse W40. In dem Rennen ging schon von auf ersten Metern die Post ab, denn keine der Läuferinnen wollte es auf eine Sprintentscheidung ankommen lassen. Joven Guevarra konnte sich trotz großer Aufregung vorm Start gut im Mittelfeld einsortieren. Während sich die zwei Erstplatzierten ein spannendes Kopf-an-Kopf-Duell lieferten und in unter fünf Minuten ins Ziel rannten, lief Joven Guevarra auf einen guten zehnten Platz. Die Molzenerin konnte sich zudem über eine neue Saisonbestleistung von 5:33,75 Minuten freuen. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Drei Kreismeistertitel für Nachwuchsathleten
Bad Bevensen. Mit einer Ausbeute von drei Kreismeistertiteln können die Roscher Nachwuchsathleten zufrieden auf die Kreismeisteschaften im Drei- und Vierkampf in Bad Bevensen am 18.06.2016 zurückblicken. Für eine Spitzenleistung sorgte Joris Romanski (M15), der sich im Hochsprung auf starke 1,72 Meter steigern konnte. Damit konnte er seine kürzlich aufgestellte Bestleistung noch einmal um fünf Zentimeter verbessern und zählt in der M15 zu den besten Hochspringern Niedersachsens. Da er im Weitsprung und bei seinem ersten Kugelstoßwettbwerb ein paar Punkte liegen ließ, landete er in der Vierkampfwertung mit 1863 Punkten auf Rang zwei.
Über ihren ersten Kreismeistertitel konnte sich Elisa Bögel (W15) freuen. Sie lieferte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit Bjarka Gronau (TSV Wrestedt/Stederdorf) und hatte am Ende durch einen guten Hochsprungwettbewerb (1,28 Meter), eine neue Bestleistung im Weitsprung (4,13 Meter) und einem tollen Ergebnis in ihrem ersten Kugelstoßwettbewerb (5,61 Meter) mit acht Zählern die Nase vorne. Im Endresultat sammelte Elisa in vier Disziplinen 1488 Punkte. Ihre jüngere Schwester Malena (W13) stellte in vier Disziplinen drei neue Bestleistungen auf, besonders glücklich war sie über 1,16 Meter im Hochsprung und 3,63 Meter im Weitsprung. Im der Endabrechnung ergaben 1293 Punkte den neunten Rang.
Elisa Bögel
Elisa Bögel
Die zwölfjährige Nora Schmedt war vor ihrem ersten Hochsprungwettbeweb sehr aufgeregt. Trotzdem holte sie sich mit starken übersprungenen 1,28 Meter den Sieg. Leider fiel sie bei der nächsten Höhe auf die Latte und verletzte sich dabei leicht, konnte den Wettkampf aber fortsetzen. In ihrer eigentlich stärksten Disziplin, dem Weitsprung, und auch im Sprint und Schlagballwurf konnten dann jedoch keine Bestleistungen folgen. Mit einem guten Ergebnis im Schlagballwurf (29 Meter) machte Nora aber den deutlichen Sieg in der W12 mit 1491 Punkten klar.
Auf einer Erfolgswelle schwimmt zur Zeit Lucy Hoffmann. Die Achtjährige konnte zuletzt mit tollen Erfolgen reichlich Selbstbewusstsein tanken. Und so stellte sie in Bevensen eine neue Bestleistung im Weitsprung auf und gehört mit 2,96 Metern im Bezirk Lüneburg zu den Besten in ihrer Altersklasse. Mit 729 Punkten war sie die einzige W8-Athletin, die die 700-Punkte-Marke knacken konnte und holte sich den überlegenen Sieg. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Lucy Hoffmann
Lucy Hoffmann
Siege beim AZ -Abendvolkslauf
Roscher Athleten wieder sehr stark

„Uelzen im Laufrausch“ titelte die AZ zum 31. AZ-Abendvolkslauf in Uelzen. Wieder wurde der Teilnehmerrekord aus dem Vorjahr beim Jubiläumslauf gebrochen. Und unter den 2573 Startern am 09. Juni 2016 waren auch einige Roscher, die viele Siege mit nach Hause nehmen konnten. Und das, obwohl die Erwartungen im Vorfeld gar nicht so hoch waren, denn klassenfahrts- und verletzungsbedingt waren in den Schülerläufen in diesem Jahr nur wenig Roscher dabei.
Die Veranstaltung startete für uns aber gleich ganz famos mit einer großen Überraschung von Lucy Hoffmann. Die Achtjährige, die im Vorfeld gerne Erste, Zweite oder Dritte werden wollte, lief gleich vorne in der Spitzengruppe des 1-Kilometer-Mädchenlaufes mit und dann ganz abgezockt etwa 300 Meter vorm Ziel nach vorne. Mit einem tollen Endspurt wurde sie sensationell Erste – von 162 Mädchen! Und das, obwohl sie dem jüngeren von zwei Jahrgängen angehört. Feline Schulz, ebenfalls Jahrgang 2008 lief auf Rang 32 in ihrer Altersklasse. Einen weiteren Sieg sicherte sich Jason Guevarra in der Altersklasse M12 über zwei Kilometer. Lena Kruppa (W13) wurde über die gleiche Distanz Sechste, die gleichaltrige Malena Bögel Siebte. Gemeinsam mit der elfjährigen Lia Dörner, für die es der erste Wettkampf überhaupt war, wurden sie vierte in der Mannschaftswertung.
Die meisten Roscher waren dann im Hauptlauf über fünf Kilometer am Start. Hier holte Eiko Sackman (MJ U18) überraschend nach einem tollen Lauf den zweiten Platz in der Gesamtwertung in der guten Zeit von 16:48 Minuten. Stark lief auch Laura Weissert, die Dritte in schnellen 18:06 Minuten wurde.
Bei den Frauen gingen Platz eins (Laura Weissert, Tanja Schulz und Joven Guevarra ) und drei (Marie Vorreyer, Tanja Baer und Julia Främke) der Mannschaftswertung an den SV Rosche, in der Männerwertung wurden es die Plätze zwei (Eiko Sackmann, Stefan Nickel und Jan Mennerich) und fünf (Kai Kruppa, Frank Kruppa und Jürgen Romanski).
Einen klaren Roscher Sieg gab es auch auf der 10-Kilometer-Distanz. Martina Boe-Lange wurde zum fünften Mal in Folge Erste, in diesem Jahr in 37:28 Minuten. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Bronze bei Landesmeisterschaften
Eiko Sackmann hat am Sonntag bei den Landesmeisterschaften in Wilhelmshaven groß aufgetrumpft. Der U18-Läufer, der als einziger Vertreter aus dem Landkreis Uelzen noch am Start war, konnte über 800 Meter in einem couragierten Lauf Bronze gewinnen. Der Roscher, der insgesamt drei Normen für die Landesmeisterschaften abgehakt hatte, entschied sich, nur über 800 Meter zu starten. Dort lag er mit seiner bisherigen Bestleistung auf Rang acht der Meldeliste und konnte durchaus auf einen Platz in den Top Fünf und auf eine neue Bestzeit an die Zwei-Minuten-Marke heran schielen.
Eiko startete im schnellsten von drei Zeitläufen und ging das schnelle Tempo gleich von Anfang an mutig mit. Nach 400 Metern lag er an dritter Position und lief auf Rang zwei vor, um den Führenden und Favoriten von der LG Braunschweig, Max Dieterich, nicht zu weit weg ziehen zu lassen. Erst auf den letzten hundert Metern wurde er noch von Mathis Seelhöfer (SC Melle) knapp abgefangen. Für Eiko wurde es ein sehr guter Dritter Platz mit einer starken neuen Bestzeit von 1:59,63 Minuten. Damit blieb der Athlet vom SV Rosche erstmals unter der Zwei-Minuten-Marke, nachdem er sich in der gesamten Saison in jedem Rennen stetig gesteigert hat. Allerdings schrammte er auch knapp an der Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften vorbei, die bei 1:59,00 Minuten liegt. Bei den Norddeutschen Meisterschaften in Berlin könnte er erneut einen Angriff auf die Norm unternehmen. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Eiko Sackmann
Eiko Sackmann (576)
Nora Schmedt
Nora Schmedt (164)
Bezirksmeisterschaften: Pech und Freude:
Verden. Pech und Freude können im Sport dicht beieinander liegen: Die Bezirksmeisterschaften der Altersklassen U12 und U14 fanden bei bestem Wetter im Stadion Verden statt – für die Kinder war es etwas ganz besonderes, mal nicht nur auf einem Sportplatz, sondern vor so großer Kulisse mit deutlich mehr Konkurrenten und Zuschauern zu starten. Und während wir uns im Laufe des Tages immer wieder über gute Leistungen freuen konnten, ging das Verletzungspech in unserer Mädchenstaffel weiter. Lena Kruppa, die nach sechswöchiger Verletzungspause gerade erst wieder zurück im Wettkampfgeschehen war und im Weitsprung im zweiten Durchgang mit 4,10 Meter Bestleistung springen konnte, blieb nach einem durchgelaufenen Versuch mit dem Fuß im Sand hängen und knickte dabei um. Der Fuß war sofort dick, die Staffel mussten wir zurückziehen und Lena muss leider die nächste Pause einlegen.
Grund zur Freude gab es nach dem Weitsprungwettbewerb von Nora Schmedt (W12). Sie holte an diesem Tag den einzigen Medaillenplatz für den SV Rosche. Ihr erster Versuch im Weitsprung war mit 4,21 Metern Bronze wert. Nur knapp an diesem Podestplatz vorbei schrammte Lina Priebe. Die 13-jährige rannte im 75-Meter-Sprint auf Platz vier. Erstmal nicht zufrieden, beim Blick auf die Ergebnisliste dann aber doch: Lina lief mit 10,60 Sekunden persönliche Bestleistung und der vierte Platz ist bei 41 Konkurrentinnen ebenfalls sehr stark einzuschätzen.
Joris Romanski
Joris Romanski
Jonas Gehrke
Jonas Gehrke (148)
Eiko Sackmann
Eiko Sackmann
Joris Romanski (M15) konnte endlich die Norm für die Landesmeisterschaften im Hochsprung abhaken, nachdem er einige Male an dieser Höhe knapp gescheitert war. Mit 1,67 Meter ging es dann sogar noch ein Stück höher und ebenfalls zu Platz vier. Der vierte Platz wurde es auch für Lara Priebe. Sie konnte sich in ihrem zweiten Kugelstoßwettbewerb zwar nicht verbessern, braucht sich mit 6,75 Metern aber auch nicht verstecken.  Nur zwei Athleten starteten im 800-Meter-Lauf der M15, einer davon war Kai Kruppa. Platz eins war nicht drin, aber eine neue persönliche Bestleistung mit guten 2:22,53 Minuten. Eine neue Bestleistung gab es auch für Malena Bögel im Sprint (W13; 11,68 Sekunden) und Weitsprung (3,59 Meter) und Elisa Bögel im Weitsprung (W15; 4,10 Meter).
Winsen. Die älteren Jahrgänge starteten einen Tag später in Winsen. Hier konnte Eiko Sackmann Doppelbezirksmeister in der MJ U18 und erfolgreichster Roscher Starter an diesem Wochenende werden. Obwohl er im langsameren Zeitlauf war und das Tempo alleine machen musste, rannte er wieder zu einer neuen Bestleistung und siegte über 800 Meter in starken 2:04,22 Minuten. Später gewann er auch den 400-Meter-Lauf in 53,60 Sekunden. Silber sicherte sich Jonas Gehrke im 100-Meter-Sprint der MJ U20 in 12,23 Sekunden. Außerdem lief er über 200 Meter in 24,74 Sekunden zu Platz fünf. Laura Weissert (WJ U18) lief ein gutes 800-Meter-Rennen und musste sich mit persönlicher Bestzeit (2;26,81 Minuten) als Zweite nur knapp geschlagen geben.  Nicht ganz zufrieden war Jennifer Krüger mit ihren 4,71 Metern im Weitsprung der WJ U18. Joris Romanski konnte noch einmal 1,63 Meter überspringen und hoch gemeldet in der MJ U18 Fünfter werden. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Laura fährt zu den Deutschen!
Adendorf. Gleich zu Saisonbeginn zeigt sich Laura Weissert in Topform. Die 17-Jährige konnte am Mittwoch beim Abendsportfest in Adendorf die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften über 3000 Meter knacken. Erst vor zwei Wochen konnte sich Laura über 800 Meter deutlich verbessern. In Adendorf blieb sie in 10:40,13 Minuten nun deutlich unter der geforderten Qualifikationszeit und auch unterer ihrer Besteistung. Damit kann Laura sich nun auf die Titelkämpfe Ende Juli in Mönchengladbach vorbereiten. Es ist nach der U16-DM 2014 das zweite Mal, dass Laura die DM Norm schafft.
Die Norm für die Landesmeisterschaften über 800 Meter schaffte Eiko Sackmann, der in der MJ U18 siegte und sich um zirka sieben Sekunden auf starke 2:07,23 Minuten verbesserte.
Ebenfalls über den Sieg und eine neue persönliche Bestzeit durfte sich Jason Guevarra freuen, der sich über 800 Meter auf 2:36,67 verbesserte. Weitere erste Plätze im 3000-Meter-Lauf gab es für Julia Främke (AK Frauen; 13:05,2 Minuten) und Stefan Nickel (10:40,38 Minuten). Joven Guevarra siegte in der W40 in 12:11,53 Minuten, Tanja Baer lief beim Roscher Doppelsieg auf den zweiten Platz in 13:39,61 Minuten.
Joris Romanski blieb im Hochsprung mit übersprungenen 1,60 Meter nur zwei Zentimeter und der Landesmeisterschaftsnorm. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Laura Weissert
Laura Weissert
Martina Boe-Lange
Martina Boe-Lange (121)
Gold und Silber bei Deutschen Meisterschaften
Starke Leistungen bei den 10.000-Meter-Meisterschaften

Einmal Gold und einmal Silber: Einen Riesenerfolg konnten Martina Boe-Lange und Tanja Schulz vom SV Rosche am Sonnabend bei den Deutschen 10.000-Meter-Meisterschaften in Celle für sich verbuchen. Martina Boe-Lange konnte souverän den Deutschen Meistertitel in der Altersklasse W45 gewinnen, Tanja Schulz lief zu dem Vizemeistertitel in der W50.
Tanja Schulz
Tanja Schulz (122)
Siegerehrung M. Boe-Lange
Siegerehrung Martina Boe-Lange (121)
Bei schwierigen Bedingungen mussten die Roscherinnen im zweiten Lauf des Tages auf die Bahn des Otto-Schade-Stadions in Celle. Keine einzige Wolke am Himmel schützte die Athleten vor der hoch stehenden Sonne, dazu kam ein böiger Wind, der so manche Bestzeit verhinderte. Die Hauptläufe, bei denen es um Normen für Europa- und U20-Weltmeisterschaften ging, wurden sogar noch um eine Stunde nach hinten in den Abend verlegt, um den Athleten bessere Bedingungen zu gewährleisten. Davon hatten die Läufer in den Seniorenwettbewerben jedoch nichts. Sie mussten gegen Hitze und Wind kämpfen und zahlreiche Athleten mussten vorzeitig aus ihrem Rennen aussteigen.
Martina Boe-Lange und Tanja Schulz gingen in einem Lauf an den Start, unterstützt von einem 17-köpfigen Roscher Fanclub. Martina Boe-Lange setzte sich gleich von Beginn an an die Spitze des Feldes, im Rennverlauf konnte nur Nicole Krincke (LG Nienburg), die in der Altersklasse W35 startet, zu ihr aufschließen. Das machte das Rennen für beide deutlich einfacher. „Ich war froh, dass wir zusammen laufen konnten, sonst hätten wir diese Zeiten wohl nicht geschafft“, berichtete Martina Boe-Lange Sieger-Interview im Anschluss des Laufes.
Nicole Krincke hatte am Ende um eine Sekunde die Nase vorn. Martina Boe-Lange lief in ihrer Altersklasse in 38:39,13 Minuten ganz ungefährdet zum Deutschen Meistertitel in der W45 mit mehr als drei Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte.
In einem großen Teilnehmerfeld der W50, in dem die gemeldeten Bestzeiten dicht beieinander lagen, gehörte Tanja Schulz vorab zum Favoritenkreis. Die Lüchower Grundschullehrerin, die seit Jahren beim SV Rosche trainiert, ging das Rennen sehr schnell an. Da zunächst jedoch keine Konkurrentin folgte, musste sie das erste Renndrittel alleine laufen. Marion Peters-Karbstein (TuS Griesheim) schloss immer weiter zu ihr auf und ging zirka bei der Hälfte des Rennens an Schulz vorbei. Die Roscherin heftete sich an die Fersen ihrer Kontrahentin, konnte eine Tempoverschärfung jedoch nicht mehr mitgehen. In  42:52,49 Minuten holte sie die zweite Medaille des Tages für den SV Rosche. Es war auch nach dem Bronze-Gewinn über 5000 Meter die zweite Medaille für Tanja Schulz bei einer Deutschen Meisterschaft.
In den hochkarätigen Rennen am Abend konnte Laufgruppe vom SV Rosche zum Abschluss des perfekten Tages dann noch sehen wie Laufikone Sabrina Mockenhaupt in 32:40,80 zur Norm für die Europameisterschaften stürme und das Ausnahme-Talent Alina Reh (SSV Ulm 1948) über 5000 Meter in 16:11,53 Minuten im Alleingang zur Norm für die U20-Weltmeisterschaften unterbot. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Kai Kruppa
Kai Kruppa

Drei Landesmeisterschaftsnormen für Läufer
Starke Leistungen bei Läufermeeting und Kreismeisterschaften

Unterlüß. Gleich drei Roscher Nachwuchsläufer haben beim Läufermeeting in Unterlüß die schnellen Rennen mit starker Konkurrenz genutzt, um die Norm für die Landesmeisterschaften über 800 Meter zu knacken. Bei nicht ganz optimalen Bedingungen – auf der Zielgeraden herrschte ein böiger Gegenwind – gingen die W13-Läuferinnen Ida Gade und Lena Kruppa an den Start. Ida gelang sogar die Qualifikation für die Landesmeisterschaften in der älteren Altersklasse W14, da in ihrem Jahrgang auf Landesebene noch keine Titelkämpfe ausgetragen werden. Sie lief mit einem starken Endspurt zu einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:39,18 Minuten. Vereinskameradin Lena Kruppa verpasse die Norm mit ihrer Zeit von 2:42,87 Minuten um weniger als eine Sekunde. Weil sie gerade erst eine Verletzungspause hinter sich hat, zeigte aber auch sie sich mit ihrer neuen Bestleistung zufrieden.
Kai Kruppa (M15), der eine Woche zuvor bei der Bahneröffnung in Bad Bevensen noch um zwei Sekunden an der Norm gescheitert war, konnte seine gute Form erneut unter Beweis stellen. In 2:24,25 Minuten lief er auf Platz vier und unterbot die Norm um knapp zwei Sekunden. In guter Frühform präsentierte sich auch Laura Weissert, die sich ebenfalls für die Landesmeisterschaften qualifizierte. Die Langstreckenläuferin verbesserte ihre Bestleistung auf der Unterdistanz um zirka vier Sekunden auf 2:27,58 Minuten und belegte Platz zwei. Wieder im Pech war Eiko Sackmann (MJ U18). Nachdem er bei den Kreismeisterschaften über 400 und 800 Meter die Norm nur denkbar knapp verpasst hatte, verfehlte er nun im 1500-Meter-Lauf diese Hürde um weniger als eine Sekunde. Den Lauf und die Gesamtwertung gewann Eiko souverän in 4:50,82 Minuten. Jan Mennerich (MJ U20) wurde Dritter in der Gesamtwertung in 5:19,96 Minuten.

Bad Bevensen. Ebenfalls stark präsentierten sich die Roscher Nachwuchsathleten bei den Kreismeisterschaften in Bad Bevensen. Bei leider nur geringer Beteiligung konnten sie mit ihren eigenen Ergebnissen sehr zufrieden sein und zahlreiche Kreismeistertitel gewinnen.
Gleich vier Disziplinen absolvierte Jennifer Krüger (WJ U18). Bei ihrem ersten Start über 100 Meter Hürden lief sie in 19,40 Sekunden zum Sieg. Über 100 Meter flach verbesserte sie sich auf 14,16 Sekunden und wurde Zweite. Den Sieg sicherte sie sich im Weitsprung, wo sie auf ihre persönliche Bestleistung noch mal zwei Zentimeter raufpacken konnte und 4,90 Meter sprang. Im Hochsprung überquerte sie 1,25 Meter und wurde Dritte. Joris Romanski (M15) siegte im Hochsprung mit 1,59 Metern und wurde im Weitsprung Dritter mit 4,59 Metern. Jason Guevarra konnte sich um ein ganzes Stück im Weitsprung verbessern und wurde Zweiter mit 4,20 Metern, wie auch im Sprint über 75 Meter in 11,19 Sekunden. Für Siege im Weitsprung sorgten Lina Priebe (W13) und Nora Schmedt (W12). Beide sprangen 4,13 Meter weit. Malena Bögel belegte Platz vier mit 3,53 Metern. Nora Schmedt sicherte sich ihren zweiten Sieg im 75-Meter-Sprint in 11,43 Sekunden.
Zu einem Sprint-Krimi wurde der Lauf über 75 Meter in der W14. Gleich vier Roscherinnen waren am Start. Lina Priebe konnte sich nur hauchdünn vor Ida Gade durchsetzen. Beide liefen beim Roscher Doppelsieg sehr starke Zeiten von 10,64 und 10,67 Sekunden. Lena Kruppa wurde in 11,44 Sekunden Vierte, Malena Bögel schaffte mit dem fünften Platz und 11,72 Sekunden eine deutliche Leistungssteigerung.  

Nora Schmedt
Nora Schmedt
Lina Priebe u. Ida Gade
Lina Priebe (68)
und Ida Gade (45)
Jonas Gehrke lieferte ein optimales Wettkampf-Comeback ab und sprintete zu zwei Kreismeistertiteln. Er siegte über 100 Meter in 12,33 Sekunden und über 200 Meter in 24,87 Sekunden. Lara Priebe und Hannah Wille (beide W15) zeigten bei ihrem ersten Kugelstoßwettbewerb tolle Leistungen. Lara wurde Vizekreismeisterin mit 6,88 Metern und Hannah belegte Platz vier mit 6,33 Metern.
Jeweils den Sieg im Weitsprung und den zweiten Platz im 50-Meter-Sprint sicherten sich die elfjährigen Farina Schulz (3,85 Meter und 8,28 Sekunden) und Marten Buttkus (3,74 Meter und 8,45 Sekunden). Wichtige Wettkampferfahrungen sammelten Charlotte Stendel und Lena Rühmann in der W10 mit den jeweils vierten und fünften Plätzen im Sprint und Weitsprung. Feline Schulz (W8) sprintete zeitgleich mit einer anderen Athletin zum Sieg über 50 Meter, dicht dahinter lief Lucy Hoffmann auf Platz drei. Im Weitsprung belegten sie die Plätze zwei und drei. Max Rühmann (M8) wurde bei seinem ersten Wettkampf Zweiter im Sprint und Dritter im Weitsprung. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 

Landesmeistertitel für Tanja Schulz
Löningen. Als einzige Starterin aus dem Landkreis Uelzen reiste Tanja Schulz vom SV Rosche am Wochenende zu den Landesmeisterschaften Langstrecken und -Staffeln in das mehr als 250 Kilometer entfernte Löningen – und kehrte sehr erfolgreich mit einem Landesmeistertitel im Gepäck zurück. Bei schlechten Witterungsbedigungen startete Schulz in der Altersklasse W50 über 5000 Meter. Trotz Wind und Kälte lief sie zu einer guten Zeit und hielt ihre Konkurrentinnen schon früh deutlich auf Abstand. Bis zum Ende lief sie sich mehr als 15 Sekunden Vorsprung vor der Zweitplatzierten raus und konnte sich über den Landesmeistertitel und eine Zeit von 20:28,29 Minuten freuen. Für Tanja Schulz war dieser Wettkampf eine gelungene Generalprobe vor den Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen. Dann muss die Lüchowerin zwar über die doppelte Distanz starten, der Anfahrtsweg ist dafür umso kürzer: Die Titelkämpfe werden in Celle ausgerichtet. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 

Tanja Schulz
Tanja Schulz
Jennifer Krüger
Jennifer Krüger
Zweimal knapp an der LM-Norm vorbei
Bad Bevensen. Keine guten Bedingungen aber viele gute Leistungen, so kann man die Bahneröffnung mit Kreismeisterschaften über 800 Meter aus Sicht der Roscher Nachwuchsleichtathleten zusammenfassen. Bei Wind, Kälte und zwischendurch auch starkem Regen zeigten sie, dass sich das Training im Winter und im Trainingslager ausgezahlt hat. Die Jüngsten, das waren in diesem Fall Lucy Hoffmann, Johanna Belitz und Feline Schulz, wurden von der W8 in die W10 hochgemeldet und liefen im 50-Meter-Sprint auf die Plätze auf die Plätze fünf (Feline in 9,59 Sekunden) und sechs (Lucy und Johanna zeitgleich in 9,65 Sekunden). Vor ihnen waren nur zwei Jahre ältere Athletinnen. Den Sieg im 50-Meter-Sprint in der W11 holte sich Farina Schulz in sehr guten 8,23 Sekunden. In der W12 belegte Nora Schmedt den ersten Platz im 75-Meter-Sprint (11,67 Sekunden) und den zweiten Platz im Weitsprung (3,83 Meter). Jason Guevarra (M12) sicherte sich bei starkem Regen den Kreismeistertitel über 800 Meter in 2:54,81 Minuten. Mit einem Doppelsieg stieg Lina Priebe in die Saison ein: 10,88 Sekunden über 75 Meter und 3,92 Meter im Weitsprung. Malena Bögel verbesserte sich um ein ganzes Stück im Weitsprung auf 3,55 Meter. Nach sechswöchiger Verletzungspause lief Lena Kruppa (alle W13) auf Platz zwei im Sprint (11,49 Sekunden) und über 800 Meter (2:56,62 Minuten). Elisa Bögel (W15) sprang im Weitsprung erstmals über die Vier-Meter-Marke auf 4,03 Meter.
Feline Schulz, Johanna Belitz, Farina Schulz und Lucy Hoffmann
v.l.: Feline Schulz, Johanna Belitz,
Farina Schulz und Lucy Hoffmann
In der WJ U18 ließ Jennifer Krüger die Konkurrenz aufhorchen. Sie flog in ihrem zweiten Weitsprungwettkampf auf starke 4,88 Meter. Auch Joris Romanski glänzte im Weitsprung mit dem zweiten Platz und 4,60 Meter. Mit Kai und Eiko schrammten gleich zwei Läufer über 800 Meter nur zwei Sekunden an der Landesmeissterschaftsnorm vorbei. Eiko Sackmann (MJ U18) lief in 2:14,54 Minuten zum Kreismeistertitel. Kai Kruppa zeigte ein couragiertes Rennen und verbesserte sich stark auf 2:28,96. Den Kreismeistertitel verpasste er nur knapp. Ebenfalls Vizekreismeister wurde Jan Mennerich (MJ U20) in 2:30,50 Minuten. Frank Kruppa lief in 2:36,16 Minuten zum Sieg in der M45. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Hamburg Marathon Drei Roscher beim Hamburg Marathon
42,195 Kilometer mit mehr als 17.000 weiteren Laufverrückten und hunderttausenden Zuschauern an der Strecke - das erlebten mit Jürgen Romanski und Julia und Anja Främke auch drei Läufer vom SV Rosche am Sonntag beim 31. Hamburg Marathon.
Der Kurs führte die Läufer von der Messe zu den Landungsbrücken, an der Alster und dem Eppendorfer Baum vorbei, wo auf die Läufer von der fantastischen Stimmung an den Partymeilen an der Strecke unterstützt wurden.
Jürgen kam bei seiner Marathon-Premiere zunächst sehr gut durch, hatte dann jedoch mit Krämpfen zu kämpfen. Er finishte in 3:55:28 Stunden. Julia und Anja liefen nach einer zu kurzen Vorbereitungsphase nur zum Spaß mit und kamen nach 4:23:56 Stunden ins Ziel. Mit dabei war auch ein kleiner, siebenköpfiger Mini-Fanclub, der an mehreren Stellen an der Strecke die Läufer unterstützte.
Das schöne an diesen Veranstaltungen ist natürlich auch, dass Profis gemeinsam mit Hobbyläufern auf die Strecke gehen. Und eine Hobbyläuferin - weil sie nämlich vollberuflich arbeitet - Anja Scherl (Regensburg) hat dann auch tatsächlich die Olympianorm geknackt. Der Sport schreibt eben einfach die schönsten Geschichten. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Drei Gesamtsiege in Wustrow
Mit nur wenig und teilweise nicht so starker Konkurrenz aber dafür mit starkem Wind hatten es die Läufer beim 12. Wustrower Halbmarathon zu tun. Eiko Sackmann sorgte für den ersten von gleich drei Roschern Gesamtsiegen. Er gewann den 5-Km-Lauf in guten 18:13 Minuten. Über eine gute Zeit und deutliche Leistungssteigerung konnte sich auch Kai Kruppa freuen freuen, der in der M15 in 20:59 Minuten siegte und Gesamtdritter werden konnte.
Tanja Schulz (W50) wurde Gesamtsiegerin vor Vereinskameradin Marie Vorreyer (WJ U18). Tanja  benötigte 20:36 Minuten für die Strecke, Marie lief nach 23:03 Minuten ins Ziel.
Eiko Sackmann
Eiko Sackmann

Auch Martina Boe-Lange (W45) lief als Gesamtsiegerin über 10 Kilometer ins Ziel. Mit ihrer Zeit von 38:08 Minuten war auch nur ein Mann schneller.
Jürgen Romanski absolvierte eine gelungene Generalprobe vor dem Hamburg Marathon. Er lief auf der halben Distanz in 1:35:44 Stunden zum 5. Platz in der M50. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 

Tanja Schulz
Tanja Schulz
Nr. 507
Cross DM: Schulz läuft in die Top 5
Herten. Verlorene Schuhe waren bei den deutschen Crossmeisterschaften in Herten ein größeres Thema als in dem Märchen von Cinderella. Der tiefe Matsch auf der aufgeweichten Strecke sorgte dafür, dass zahlreiche Läufer stecken blieben und dabei ihre Spikes verloren – ein Läufer lief sogar ganz ohne Schuhe ins Ziel. 1200 Läufer aus ganz Deutschland waren nach Herten in Nordrhein-Westfalen gereist, um die Meister auf der Crossstrecke zu ermitteln. Am Start waren auch die mehrfache Junioreneuropameisterin Alina Reh und Lauf-Ass Florian Orth, der seinen dritten Deutschen Meistertitel innerhalb einer Woche holte sowie der WM-Finalist über 5000 Meter, Richard Ringer.
Für das beste Ergebnis aus Sicht des Landkreises Uelzen sorgte Tanja Schulz: Sie lief auf den sehr guten fünften Rang in der Altersklasse W55 über 5900 Meter. Die Roscherin gehörte zum erweiterten Favoritenkreis auf die Podiumsplätze. Nach einem schlechten Start kämpfte sich Schulz weiter nach vorne und lief auf dem hügeligen und schlammigen Rundkurs bis auf den dritten Rang vor. Jedoch blieben auch ihre Konkurrentinnen an ihr dran und zogen schließlich 500 Meter vor dem Ziel an der Roscherin vorbei. Schulz überquerte nach schnellen 26:46 Minuten die Ziellinie. Vier Sekunden Rückstand auf Platz drei und sechs Sekunden Rückstand auf den Silberrang zeigen, wie knapp die Vergabe um die um Medaillenränge war.
Ein gutes Ergebnis erzielte auch Laura Weissert (SV Rosche, WJ U18). In der ersten Runde der insgesamt 4500-Meter-langen Strecke positionierte sich die 17-Jährige im vorderen Mittelfeld und konnte auf der immer tiefer werdenden Strecke bis zum Ziel eine gute Platzierung halten. Mit ihrer Zeit von 19:59 Minuten und dem 28. Platz von mehr als 50 Starterinnen konnte die Suhlendorferin über ihren ersten Start in der Saison sehr zufrieden sein.
Laura Weissert
Laura Weissert
Nr. 509
Im Lauf der Senioren M35-M40 über 5900 Meter starteten der Uelzener Christoph Meyer, der seit diesem Jahr für die Lüneburger SV läuft und Stefan Nickel vom SV Rosche. Meyer konnte in einem starken Teilnehmerfeld auf Rang 13 in 22:33 Minuten laufen. Nickel war auf der kräftezehrenden Strecke mit dem 32. Platz in 25:18 Minuten zufrieden.
Als Joven Guevarra (SV Rosche, W40) in einem der letzten Rennen auf die Strecke ging, glich diese mehr einem Schlammbad. Guevarra startete in dem Frauenhauptlauf, wodurch die Geschwindigkeit sehr hoch war. Nach einer sehr schnellen ersten Runde musste Guevarra ihr eigenes Tempo finden und kämpfte sich auf den 14. Platz in ihrer Altersklasse. Sie lief auf der 4900-Meter-langen Strecke nach 29:44 Minuten ins Ziel. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 
Zwei Starts, sechs Urkunden
Crosslauf-Bezirksmeisterschaften: Rosches Tanja Schulz am erfolgreichsten
Bergen/Uelzen. Zwei Starts, zwei Titel und sechs Urkunden. Mit dieser sich lohnenden Ausbeute ist Tanja Schulz (SV Rosche) von den Bezirksmeisterschaften im Crosslauf aus Bergen zurückgekehrt.
Nur wenige Läufer aus lediglich drei Vereinen aus dem Landkreis Uelzen waren zum Wettkampf-Jahresauauftakt im Nachbarkreis Celle am Start. Dort hatten es die Athleten mit einer dicken Schneeschicht und dadurch anspruchsvollen Strecke zu tun.
Tanja Schulz lief über die 3000-Meter-Distanz mutig in der Spitzengruppe mit. Sie belegte hinter einem Damen-Trio der Lüneburger SV und der außer Wertung startenden Gesamtsiegerin und früheren Uelzenerin Lisa Feuerherdt (SG TSV Kronshagen/Kieler TB) in 12:50 Minuten den vierten Platz in der Gesamtwertung. In ihrer Altersklasse W50 gewann Schulz mit einem Vorsprung von mehr als vier Minuten den ersten Platz.
Tanja Schulz
Tanja Schulz
Quelle:
az-online vom 21.01.2016
Ebenfalls eine Podiumsplatzierung erreichte Joven Guevarra (SV Rosche). Trotz eines Sturzes in der ersten Runde lief sie in 13:48 Minuten auf den zweiten Platz in der W40.
Gemeinsam mit Vereinskameradin Tanja Baer wurden Schulz und Guevarra zudem Dritte in der Frauen-Mannschaftswertung und Zweite in der Teamwertung der Seniorinnen.
Ihren zweiten Bezirksmeistertitel gewann Tanja Schulz auf der Langstrecke über 5600 Meter. Hier zeigte die Roscherin erneut ihre starke Form und wurde in einem schnellem Rennen Gesamtsiegerin in 24:38 Minuten mit genau einer Minute Vorsprung auf die zweitplatzierte Frau.
Mit starken Endspurts sicherten sich die Roscher Nachwuchstalente Ida Gade und Jason Guevarra gute Platzierungen. Ida Gade hatte es bei ihrem ersten Start auf Bezirksebene mit starker Konkurrenz zu tun, die von Anfang das Tempo sehr schnell machte. Auf der Zielgerade kämpfte sich die Roscherin weiter nach vorn und belegte in ihrer Altersklasse W13 den guten fünften Platz. Ebenfalls schnelle Konkurrenz hatte Jason Guevarra (M12). Er machte kurz vorm Ziel noch zwei Plätze gut: Gesamtdritter und Bronze in der Altersklasse. Quelle: Text [auszugsweise] und Foto - az-online vom 21.01.2016

 (Bericht 2015)

Jason Guevarra
Jason Guevarra
auf dem
Siegerpodest
Roscher Athleten bei Hallensportfest in Hamburg mit Siegen und Bestleistungen
Erfolge im Minutentakt
Siege und Bestleistungen können ansteckend sein – zu diesem Fazit kamen am Wochenende die Nachwuchsleichtathleten des SV Rosche beim 6. Hallensportfest des Niendorfer TSV in Hamburg. Denn die Erfolge lieferten die Schüler und Schülerinnen meist im Doppel- oder Dreierpack. Schlag auf Schlag ging es in den Finalläufen der Sprintwettbewerbe zu. Gleich drei Athleten des SV Rosche hatten sich dafür in den Vorläufen qualifiziert. Mittelstreckentalent Jason Guevarra (M11) startete im B-Finale über 50 Meter und konnte dieses überraschend gewinnen. Mit 7,97 Sekunden  blieb er außerdem erstmals unter der Acht-Sekunden-Marke. Gleich danach startete Ida Gade (W12) über 60 Meter, die sich im Vorlauf bei ihrem ersten Start auf einer Sprintdistanz ebenfalls für das B-Finale qualifiziert hatte. Auch sie sorgte dafür, dass die mitgereisten Roscher Eltern und Betreuer laut jubeln durften. In 8,96 Sekunden gewann sie ebenfalls ihren Lauf.
Joris Romanski
Joris Romanski
beim Hochsprung
Lina Priebe (ebenfalls W12), hatte mit der zweitbesten Vorlaufzeit dafür gesorgt, dass sie vor dem A-Finale als eine der beiden Favoritinnen vorgestellt wurde. Gegen die fast zwei Köpfe größere Siegerin hatte die Athletin im Finale keine Chance, sicherte sich aber souverän in 8,72 Sekunden den zweiten Platz von insgesamt 43 Starterinnen.  Auch im Weitsprung überzeugte Lina Priebe mit dem vierten Platz von 45 Startern und einer Weite von 4,39 Metern.
Auch auf der 800-Meter-Distanz sorgten Jason Guevarra und Ida Gade für Erfolge im Minutentakt. Jason Guevarra ging mit der schnellsten Meldezeit an den Start und ließ sich den Sieg durch ein taktisch klug eingeteiltes Rennen nicht nehmen. Er konnte nach 2:40,97 Minuten über den Altersklassensieg jubeln. Ida Gade hatte das Pech, im langsameren Zeitlauf starten zu müssen. Da niemand aus dem Lauf das Tempo machen wollte und durch das langsame Tempo viel gedrängelt wurde, ergriff die Roscherin nach der zweiten Runde die Initiative und schob sich Platz für Platz nach vorne. In 2:47,87 Minuten sicherte sie sich den Sieg in ihrem Zeitlauf und belegte nach Auswertung aller Läufe den sechsten Platz.
Einen weiteren Sieg sicherte sich Joris Romanski (M14) in seiner Paradedisziplin, dem Hochsprung. Bis einschließlich 1,55 Meter blieb er ohne Fehlversuch. Mit übersprungenen 1,61 Metern bestätigte er seine persönliche Bestleistung und scheiterte nur knapp an der Landesmeisterschaftsnorm. Vereinskameradin Jennifer Krüger (W15) belegte bei ihrem ersten Leichtathletikwettkampf überhaupt den fünften Platz im Weitsprung mit 4,51 Metern.  Im Sprint qualifizierte sie sich für das B-Finale über 60 Meter und verbesserte dort ihre Vorlaufzeit auf 9,01 Sekunden, was den vierten Platz in ihrem Lauf ergab. Auch die zehnjährige Farina Schulz ließ sich von der Kulisse in der großen Leichtathletikhalle nicht beeindrucken. Im Weitsprung verbesserte sie sich auf 3,55 Meter und belegte dort den guten 13. Platz von 53 Starterinnen. Im 50-Meter-Sprint verbesserte sie ihre Bestleitung auf 8,56 Sekunden. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 

Meike Köhler
Laura Weissert

   Uralt-Rekord geknackt
18 Jahre, 28 Minuten: Laura Weissert triumphiert im Halbmarathon
Liepe/Rosche. Die Wetterprognosen waren schlecht: Beim Wendland-Marathon am 18. Oktober in Liepe waren die Bedingungen aber wider Erwarten ausgezeichnet für die Starter. Kein Regen, fast kein Wind und recht milde Temperaturen. Besser hätten es die Langstreckenläufer zu dieser Jahreszeit kaum treffen können. Aber auch bei diesem beliebten Wettkampf mussten die Organisatoren von der IGAS Wendland sinkende Teilnehmerzahlen hinnehmen, wie bei so vielen Laufveranstaltungen andernorts auch.
Sportlich konnten die Roscher Teilnehmer allerdings voll überzeugen. Einen 18 Jahre alten Kreisrekord der weiblichen Jugend U20 auf der Halbmarathon-Distanz eliminierte die erst 16-jährige Laura Weissert.
In ihrem ersten Lauf über 21,1 Kilometer verbesserte sie in der hervorragenden Zeit von 1:34:56 Stunden nicht nur den Kreisrekord, sondern war auch noch schnellste weibliche Läuferin. Laura Weissert verbesserte den Rekord von Conny Cassier aus dem Jahre 1997 um mehr als 28 Minuten. Damit nimmt die U18-Athletin auch die Spitzenposition in der Landesbestenliste in der Altersklasse U20 ein.
Ebenfalls im Halbmarathon belegte Jürgen Romanski in persönlicher Bestleistung von 1:34:00 Stunden den zweiten Platz in der Altersklasse M45. Den 5-km-Lauf gewannen jeweils als Gesamtsieger bei den Frauen Joven Guevarra in 21:28 Minuten und bei den Männern Stefan Nickel in 18:34 Minuten ganz überlegen. (Quelle: Text und Foto - Grote)
 

Uelzener mit Galavorstellung bei Bezirksmeisterschaften über 10 000 Meter
Unterlüß/Uelzen. Drei persönliche Bestzeiten und Top-Platzierungen: Uelzener Leichtathleten haben sich bei den Bezirksmeisterschaften über die 10 000 Meter auf der schnellen Tartanbahn im Stadion am Hochwald in Unterlüß in Galaform präsentiert.
Zu ungewöhnlicher Zeit um 18.30 Uhr bei kalten fünf Grad gingen die Läufer an den Start. Dabei erzielten drei Uelzener Langstreckler persönliche Bestzeiten.
Einen Bezirksmeistertitel auf der 10 000-Meter-Distanz konnte sich Tanja Schulz vom SV Rosche in der Altersklasse W50 als schnellste Frau erlaufen. Sie startete als einzige weibliche Teilnehmerin im schnellsten Lauf und kam sogar in persönlicher Bestleistung nach 40:55,18 Minuten ins Ziel.
Den undankbaren zweiten Platz in der Altersklasse M40 trotz Bestzeit sicherte sich Stefan Nickel vom SV Rosche. Er konnte seine bisherige Bestleistung um 1:09 Minuten auf nunmehr 38:41,03 Minuten über die 25 Runden verbessern. Sein Vereinskamerad Jürgen Romanski belegte nach gerade überstandener Grippe ebenfalls den zweiten Rang in der AK M45 in der guten Zeit von 41:14,59 Minuten. (Quelle: auszugsweise az-online vom 19.10.2015)
 

Meike Köhler
Meike Köhler

Meike Köhler startet im Nationaltrikot

Saint-Mard. Meike Köhler hat ihre Internationale Feuertaufe im Nationaltrikot mit Bravour bestanden. Beim Ländervergleich zwischen Gastgeber Belgien, Frankreich und Deutschland in Saint-Mard konnte sie in der Altersklasse W50 hinter der Düsseldorferin Silke Schmidt den zweiten Platz über 3.000 m belegen. Damit holten die beiden Deutschen Damen in dieser Altersklasse die volle Punktzahl für Deutschland. Für Platz Eins gab es 7 Punkte und Meike Köhler als Zweite bekam 5 Punkte. Dritte wurde Patricia Marechet aus Frankreich. Die für den SV Rosche startende, internationale Debütantin  Köhler ging ihr 3.000m-Rennen zunächst abwartend an und lag bis zu Beginn der letzten Runde an dritter Stelle. Durch einen couragierten Schlussspurt  schaffte sie dann aber noch den Sprung auf den 2. Platz und gleichzeitig eine neue persönliche Bestleistung von 10:53,78 Minuten. Damit verbesserte Köhler innerhalb weniger Wochen ihren eigenen Landesrekord zum zweiten Mal um 4 Sekunden. Mit diesem glanzvollen Erfolg  kann die wohl schnellste Apothekerin Deutschlands auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken. Den Ländervergleich der Damen gewann Deutschland mit 176 Punkten mit großem Vorsprung vor Frankreich (145 Pkt.) und Belgien (87). Die Männer konnten hinter Frankreich (165 Pkt) nur den 2. Platz mit 149 Punkten belegen. In der Gesamtwertung siegte das Deutsche Team mit 325 Punkten vor Frankreich (310 Pkt.) und Belgien (189). (Quelle: Text und Foto – D. Grote)

Laura Weissert, Meike Köhler
v. l. Laura Weissert,
Meike Köhler

Siege für Meike Köhler und Laura Weissert beim 26. Alsterlauf
Hamburg. Mehr als 4500 Läufer schickte Weitsprung-Olympiasiegerin Heike Drechsler mit ihrem Startschuss am Sonntag auf die 10-km-lange Hauptstrecke beim 26. Alsterlauf in Hamburg. Pünktlich zum Start kam dann auch die Sonne raus, jedoch hatten die Teilnehmer in diesem Jahr mit einem starken Wind zu kämpfen, bevor sie sich über die verschiedenen Stände auf der Trinkmeile im Ziel hermachen konnten. In diesem Jahr war eine etwas kleinere Gruppe Roscher Läufer am Start, ein erfolgreicher Tag wurde es trotzdem.
Gleich zweimal wurden Meike Köhler und Laura Weissert bei der Siegerehrung auf die Bühne gebeten. Meike (W50) gewann ihre Altersklasse in 39:40 Minuten. Außerdem holte sie mit Tanja Schulz und Laura den deutlichen Sieg in der Mannschaftswertung. Als Preis durften sie sich über Tickets vom HSV Handball freuen.
Laura (42:50 Minuten) und Marie Vorreyer (47:10 Minuten) machten zudem - wie auch Meike Köhler und Tanja Schulz in der W50 - den Doppelsieg in der WJ U18 klar. Das gleiche Kunststück gelang den Schülerinnen auch schon im Vorjahr in der WJ U16. Marie konnte ihr Abonnement auf den zweiten Platz in Hamburg wieder einmal verlängern. Es ist nach zwei zweiten Plätzen im Kinderlauf und nach dem zweiten Platz bei der 10-Km-Premiere im vergangenen Jahr der vierte zweite Platz beim Alsterlauf. Besonders freute sich Marie über ihre Steigerung von mehr als drei Minuten auf 47:10 Minuten.

Team SV Rosche
Siegerehrung
Mannschaft

Ein erfolgreiches Debüt auf der 10-Km-Strecke konnte auch Jan Mennerich geben. Der U18-Läufer lief nach 43:16 Minuten über die Ziellinie auf der Mönckebergstraße.
Im Kinderlauf über 1,2 Kilometer verpasste Jason Guevarra als Gesamtdritter und zweiter in der Altersklasse MJ U12 nur knapp den Sieg. Das Nachwuchstalent vom SV Rosche rannte nach 4:29 Minuten ins Ziel.
Weitere Ergebnisse:
WHK: 26. Birte Grote 47:37 Min., W40: 8. Joven Guevarra 45:02 Min., W45: 51. Martina Romanski 55:31 Min., M45: 100. Jürgen Romanski 46:16 Min, M55:Ditmar Grote 44:41 Min. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)

Siegerehrung Mannschaft
v. l. Meike Köhler,
Tanja Schulz,
Joven Guevarra

Zweifache Deutsche Meisterin, einmal Bronze und Landesrekord
Mit zwei Deutschen Meistertiteln, einer Bronzemedaille, einem Landesrekord und einer neuen persönlichen Bestzeit kehrte das Roscher Damentrio überglücklich von den Deutschen Leichtathletik-Seniorenmeisterschaften in Zittau zurück. Gleich der erste Wettkampftag im Weinauparkstadion wurde zu einem vollen Erfolg. Meike Köhler trat als Titelverteidigerin über 5000 Meter an und mit ihr im Rennen Vereinskameradin Tanja Schulz, ebenso mit guten Aussichten auf eine Medaille. Meike Köhler hatte neben dem Sieg noch ein weiteres Ziel im Auge: Den niedersächsischen Rekord, der bei 19:00,03 Minuten lag. Köhler spulte Runde für Runde im Alleingang ab und lief ganz ungefährdet mit fast eineinhalb Minuten Vorsprung zum Sieg. Und auch den Landesrekord unterbot sie deutlich mit starken 18:49,23 Minuten. Den bisher größten Erfolg in ihrer Karriere konnte auch Tanja Schulz für sich verbuchen. Sie lief in einem mutigen Rennen auf den Bronzerang. Mit 20:29,63 Minuten konnte sie auch die viertplatzierte Läuferin auf Distanz halten. Ihre Saisonbestzeit verpasste Tanja Schulz nur um eine Sekunde.

Deutlich spannender wurde das 1500-Meter-Rennen am zweiten Wettkampftag. Auch hier ging Meike Köhler als Favoritin an den Start, hatte aber im Gegensatz zu einigen Konkurrentinnen schon ein anstrengendes Rennen vom Vortag in den Beinen. In der zweiten Runde setzte sich Meike Köhler an die Spitze des Feldes und ein Stück weit ab. Die Zweitplatzierte Monika Grippert konnte zunächst nicht mehr folgen, kam dann im Schlussspurt aber noch mal gefährlich dicht an die Roscherin ran. Mit einer Sekunde Vorsprung konnte Meike Köhler ihren Doppelsieg nach 5:07,61 Minuten ins Ziel retten. Tanja Schulz konnte nicht an die Medaillenränge ranlaufen, lief aber in einem couragiertem Rennen, indem sie ein Verfolgerfeld anführte, auf den guten sechsten Rang in 5:37,20 Minuten.
Die DM-Debütantin Joven Guevarra lieferte über 1500 Meter ein richtig starkes Rennen ab. In dem von Anfang an sehr schnellem Rennen konnte sie bis zum Schluss gut mithalten und verbesserte ihre persönliche Bestzeit um sagenhafte 13 Sekunden. Mit dem siebten Rang und ihrer Zeit von 5:20,26 Minuten zeigte sich die Athletin mehr als zufrieden. (Quelle: Text und Foto – B. Grote)
 

Jason GuevarraJason Guevarra
Nr. 372
 

Mit Wut im Bauch zu Bezirksbronze
Nienhagen. Nachdem es im Weitsprung überhaupt nicht so klappte, wie sie es sich vorgestellt hatte, wollte Lina Priebe (SV Rosche) bei den Bezirksmeisterschaften U14/U16 in Nienhagen im 75-Meter-Sprint alles geben. Mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch stürmte die zwölfjährige Roscherin nicht nur zu einer neuen Bestzeit von 10,75 Sekunden sondern auch auf den Bronzerang. Gerechnet hatten die Athletin und ihre Trainer mit diesem Erfolg nicht, immerhin waren in dem Wettbewerb mit 27 Teilnehmerinnen fünf Läuferinnen mit einer vorab schnelleren Zeit gemeldet.
Während Lina im Weitsprung Probleme mit dem Anlauf hatte, lief es für Lena Kruppa sehr gut. 3,91 Meter bedeuteten eine persönliche Bestleistung und der achte Platz in einem großen Teilnehmerfeld. Eine persönliche Bestleistung gabs für Lena auch im Sprint mit 11,37 Sekunden. Elisa Bögel (W14) schaffte zum ersten Mal 1,30 Meter im Hochsprung, wieder ein Stückchen höher ging es auch für Joris Romanski (U16), er überquerte 1,52 Meter.
Ungewohnt war das 800 Meter Rennen für Nachwuchstalent Jason Guevarra. Er wurde von der M11 ein Jahr hoch gemeldet und musste sich in einem Rennen mit einem deutlichen höherem Tempo zurecht finden, als er es sonst gewohnt ist. Mit 2:39,82 Minuten (PB) und dem vierten Platz in der älteren Altersklasse konnte er sehr zufrieden sein.
Die 4x75-Meter-Staffel der WJ U14 (Lina, Lena, Malena und Nora) konnte ihre Zeit 44,48 Sekunden verbessern. (Quelle: Text und Fotos – B. Grote)

Lina PriebeLina Priebe
(Platz 3)
 

30. AZ - Abendvolkslauf Uelzen
Roscher Leichtathleten erneut sehr erfolgreich
Teilnehmerrekord mit 2546 Startern, tolle Organisation und eine klasse Stimmung an der Strecke - der 30. AZ-Abendvolkslauf war wieder einmal ein Lauffest vom Allerfeinsten. Gleichzeitig machten es die heißen Temperaturen den Läufern nicht einfach und verhinderten sicherlich die ein oder andere Bestzeit.
Aus Roscher Sicht war der Jubiläumslauf ein voller Erfolg. Da gab es natürlich den Gesamtsieg über 5km von Yannick Burger. Er ließ nicht nur insgesamt 775 Starter hinter sich, sondern hatte mit seiner Zeit von 15:34 Minuten auch 24 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Der zweite Platz in der Mannschaftswertung gemeinsam mit Stefan Nickel und Eiko Sackmann komplettierte das gute Abschneiden.
Auch der Blick auf die Ergebnisliste des 5km-Frauenlaufes lohnte sich: Hinter der Gesamtsiegerin Lisa Feuerherdt (SG TSV Kronshagen/Kieler TB) belegten Roscher Läuferinnen die Plätze zwei bis sieben! Meike Köhler wurde Gesamtzweite, dahinter Laura Weissert (U18) Dritte, danach folgten Tanja Schulz, Joven Guevarra, Marie Vorreyer (U18) und Birte Grote. Das ergab einen Doppelsieg in der Mannschaftswertung!!
Im Schülerlauf über 2km durfte sich Jason Guevarra (M11) über den dritten Platz freuen. Das W7-Trio Lucy Hoffmann, Johanna Belitz und Feline Schulz lief im Lauf über 800 Meter auf die Plätze fünf, zwölf und 24 von immerhin 78 Starterinnen. In der Mannschaftswertung ergab dies den vierten Platz. (Quelle: Facebook - SV Rosche Leichtathletik)

 

Yannick Burger
Yannick  Burger
Foto: Gillian Guevarra

Im Bezirk weiter top
Roscher Frauen überzeugen / Drei Titel für Uelzener Athleten
wt/am Zeven/Landkreis. Im Rahmen des Pfingstsportfestes wurden nicht nur die Norddeutschen-, Landes- und Bezirksmeister über die Hindernisstrecken, sondern auch die Bezirksmeister über die 1500 m ermittelt.
Sowohl bei den 1500 m als auch über die Hindernisdistanzen standen Uelzener Läufer ganz oben.
Die Läuferinnen und Läufer des SV Rosche machten deutlich, dass sie zu den Besten im Bezirk gehören. Meike Köhler startete im 2. Zeitlauf und beendete diesen als Achte in der guten Zeit von 5:08,22 min. In der Bezirksauswertung holte sie sich den Titel bei den Frauen. Tanja Schulz und Joven Guevarra holten sich im Bezirk die Plätze 3 (5:31,14 min.) und 4 (5:33,09 min.). Alle drei schafften die Norm für die Deutschen Seniorenmeisterschaften in Zittau.
Bei den Männern hatte es Yannick Burger im ersten von fünf Zeitläufen neben dem Olympiateilnehmer von London, Sören Ludolph von der LG Braunschweig, auch mit anderen Mittelstreckengrößen aus ganz Deutschland zu tun. Ludolphs setzte sich im Zielsprint mit 34 Hundertstel Vorsprung und der Zeit von 3:48,31 min. durch. Burger überlief nach 4:02,51 min. als 16. in diesem Lauf die Ziellinie, wurde in der Gesamtauswertung 19., sicherte sich aber den Bezirkstitel bei den Männern. Stefan Nickel (5. Zeitlauf) belegte in der Bezirkswertung mit 4:52,27 min. den 10. Platz.
Ähnlich gut fiel auch das Abschneiden der Hindernisläufer aus. Laura Weissert (SV Rosche) erlief sich über die 1500 Hindernis bei der WJ U18 in der Norddeutschen Wertung mit 5:37,50 min. Platz 6, wurde in der Landeswertung 4. und holte sich in der Bezirkswertung den Bezirkstitel. (Quelle: az-online vom 28.05.2015 -auszugsweise-)

 

Farina Schulz
Farina Schulz

Nachwuchs steigt erfolgreich in die Saison ein
Bleckede. Mit weiten Sprüngen und schnellen Zeiten machten die Roscher Nachwuchs-Leichtathleten beim 15. Schülersportfest am 01.Mai in Bleckede auf sich aufmerksam. Farina Schulz (W10) -Foto links- räumte bei ihrem überhaupt erst zweitem Wettkampf alle drei Podiumsplatzierungen ab. Besonders in ihrer Lieblingsdisziplin, dem Weitsprung, zeigte sie eine tolle Leistung. Mit einer Weite von 3,47 Metern sprang sie zirka einen halben Meter weiter als die Zweitplatzierte. Dazu kamen ein zweiter Platz im 50 Meter Sprint und ein dritter Platz im Schlagballwurf. Auch Nora Schmedt (W11) konnte sich über einen ersten (Schlagballwurf), zweiten (Weitsprung) und dritten Platz (Sprint) freuen. Im Wettkampf der W12 ließ Lina Priebe wie so oft im Sprint niemanden an sich vorbei und lief über 75 Meter zum Sieg. Lena Kruppa folgte auf Rang sechs und Malena Bögel auf Rang neun. Im Weitsprung sprang Lina mit 3,84 Metern auf den zweiten Platz, Lena Kruppa landete mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 3,61 auf dem vierten Platz. Im Hochsprung überquerten Lina und Lena jeweils 1,16 Meter und wurden Vierte und Fünfte. Das Highlight des Tages war für die "fürchterlichen Vier" aber mal wieder der Staffelwettbewerb. Sie traten als jüngste Staffel in der WJ U14 an. Bis zum letzten Wechsel konnten Lena, Malena und Nora gut mithalten, lagen jedoch knapp zurück, bis Lina als Schlussläuferin den Turbo zündete und zum Sieg in 44,66 Sekunden lief. Ein klasse Leistung von allen mit sauberen Wechseln! Und am Ende waren sich wieder einmal alle einig: „Staffel ist das Coolste!“
Elisa Bögel (WJ U16) bestätigte ihre persönliche Bestleistung im Weitsprung mit 3,86 Metern. Im Hochsprungwettbewerb kam sie mit 1,16 Metern nicht ganz an ihre Bestleistung ran, durfte sich aber über eine Verbesserung im Sprint über 100 Meter freuen (14,95 Sekunden). Joris Romanski (MJ U16) startete leider ohne Konkurrenz im Hochsprung, verbesserte aber seine Bestleistung auf 1,48 Meter. (Quelle: Text und Fotos - B. Grote)
 

 

Staffel WJ U14
v.l.: Lina Priebe,
Nora Schmedt,
Malena Bögel,
Lena Kruppa

Laura Weissert
Meike Köhler (352),
Laura Weissert (354),
Tanja Schulz (353)
und Joven Guevarra (351)

Laura Weissert mit neuem Kreisrekord; Meike Köhler erringt erneut einen Titel

Die Siegesserie von Meike Köhler reißt nicht ab: Genauso erfolgreich wie das Jahr 2015 für sie angefangen hat - mit einem Landesmeistertitel – genauso erfolgreich ging es beim ersten Wettkampf auf der Bahn auch für sie weiter.
Bei den Landesmeisterschaften Langstaffeln und Langstrecken in Neustadt am Rübenberge am 26. April zeigte die Athletin des SV Rosche, dass sie schon eine gute Frühform besitzt. Im Rennen über 5000 Meter lief sie mit einer sehr guten Zeit von 19:03 Minuten ganz ungefährdet zum Sieg in der W50. Für einen Doppelsieg in dieser Altersklasse sorgte Vereinskameradin Tanja Schulz. Sie lief nach 20:28 Minuten über die Ziellinie und holte sich damit den Vizemeistertitel. Joven Guevarra holte an diesem Tag die dritte Podiumsplatzierung für die Roscher. In der W40 lief sie eine Sekunde vor der Drittplatzierten ins Ziel und wurde mit 21:12 Minuten Vizelandesmeisterin.
Nachwuchsläuferin Laura Weissert vom SV Rosche wurde von der U18 in die WJ U20 hochgemeldet, um erstmals auf dieser längeren Distanz Erfahrung zu sammeln. Nach 19:36 Minuten erreichte sie das Ziel und wurde Vierte in der höheren Altersklasse. Damit konnte die Suhlendorferin die bisherige Kreisbestleistung in der Altersklasse U18 um 10 Sekunden verbessern. (Quelle: Text und Foto - B. Grote)

 

Zwei Bezirkstitel für Roscher Crossläuferin in Zeven

Zeven/Uelzen. Drei Vereine aus dem Landkreis Uelzen waren bei den Bezirksmeisterschaften im Crosslauf am 15.03.2015 in Zeven vertreten. Und alle drei Klubs konnten sich über Sieger in ihren Reihen freuen.
Gleich zwei Gesamtsiege sicherte sich Meike Köhler (SV Rosche). Die frischgebackene deutsche Crosslaufmeisterin der Altersklasse W50 ließ als Favoritin in Zeven nichts anbrennen. Sie gewann über 3000 und auf der Langstrecke über 6000 Meter den Bezirksmeistertitel – und zwar nicht nur in der W50 sondern auch in der Gesamtwertung bei den Frauen. Dazu konnte Köhler sich über den Mannschaftssieg gemeinsam mit Tanja Schulz und Joven Guevarra bei den Frauen freuen.
Ihre Roscher Teamkolleginnen waren in den Teilnehmerfeldern ebenfalls weit nach vorn gelaufen. Tanja Schulz startete wie Köhler über die Kurz- und Langstrecke. Sie lief jeweils als Gesamtzweite ins Ziel und jubelte somit über zwei Vizemeistertitel. Joven Guevarra komplettierte das gute Ergebnis der Roscher Läuferinnen mit einem zweiten Platz in der Altersklasse W40.
Ebenfalls über 3000 Meter startete Laura Weissert vom SV Rosche in der WJ U18. Gemeinsam mit Carolyn Schaltegger von der LG Lüneburg setzte sie sich vom Rest des Feldes ab und musste sich im Schlussspurt nur knapp mit dem zweiten Platz zufrieden geben.
Mit Stefan Nickel, Jürgen Romanski und Torsten Weissert starteten gleich drei Läufer vom SV Rosche auf der Mittelstrecke über 3000 Meter. Nickel gewann in der Altersklasse M40 den Vizemeistertitel, Romanski sicherte sich in der M45 ebenfalls den zweiten Rang. Weissert wurde Fünfter in der M45 und komplettierte die Roscher Mannschaft, die in der Teamwertung den zweiten Platz belegte.
Stefan Nickel und Jürgen Romanski gingen dann auch auf der Langstrecke über 6000 Meter an den Start. Dabei belegte Nickel in 23:15 Minuten den 3. Platz in der Altersklasse M40; Romanski wurde in der AK M45 in 25:04 Minuten Fünfter. (Quelle: az-online vom 18.03.2015 -auszugsweise-)

 

Meike Köhler erneut Deutsche Meisterin
Der weite Weg nach Bayern hatte sich am Wochenende für Meike Köhler gelohnt: Bei den Deutschen Crossmeisterschaften am 07.03.2015 in Markt Indersdorf (Bayern) konnte sich die Läuferin des SV Rosche in der Altersklasse W50 den Titel sichern.
Auf der sehr anspruchsvollen, mit vielen Steigerungen versehrten Strecke hatte Meike Köhler 6000 Meter zu absolvieren. Sie lief von Beginn an ein sehr schnelles Tempo und kam nach einer sehr guten Zeit von 27:20 Minuten ins Ziel.
In diesem Lauf (W45-W70) liefen nur zwei Athletinnen der Altersklasse W45 schneller als sie. Ihre gute Zeit bestätigt auch der Vorsprung von über 40 Sekunden auf die Zweitplatzierte. Für die Läuferin des SV Rosche ist es bereits der zweite Deutsche Meistertitel. (Quelle: Text und Foto - B. Grote)
Meike Köhler
Meike Köhler
     
Yannick Burger
Yannick Burger
     Bronze und gute weitere Platzierungen bei Hallenlandesmeisterschaften
Hannover. Laura Weissert und Yannick Burger starteten am 24./25. Januar bei den Hallenlandesmeisterschaften in Hannover, um ihre aktuelle Form zu testen. Am Sonnabend standen für beide 1500 Meter an. Und beide hatten das Pech, im langsameren Zeitlauf starten zu müssen. Laura (WJ U18) siegte in ihrem Lauf mit 5:06,18 Minuten. In der Gesamtwertung beider Zeitläufe wurde Laura Siebte. Yannick konnte seinen Zeitlauf ebenfalls gewinnen. Mit seiner Zeit (3:59,04 Minuten) war er noch schneller als einige Läufer aus dem schnellerem Zeitlauf. In der Gesamtwertung wurde er bei den Männern Fünfter.
Am Sonntag standen die 800 Meter für beide Roscher auf dem Programm. Laura schrammte mit 2:30,84 Minuten nur knapp an der erhoffen Unter-2.30-Minuten-Marke vorbei und wurde 13. von immerhin 26 Starterinnen. Über eine sehr gute Zeit konnte sich Yannick freuen, der ebenfalls über 800 Meter startete. Nach 1:54,06 Minuten lief er über die Ziellinie und konnte damit Bronze in einem gut besetztem Starterfeld gewinnen.
Laura Weissert
Laura Weissert
    (Bericht 2014)
Laura Weissert (Nr. 195)
Laura Weissert (Nr. 195)
  

Laura Weissert mit starker Leistung zur Bestzeit
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften U16 in Köln

Köln. Laura Weissert vom SV Rosche konnte bei der Premiere der Deutschen Meisterschaften der U16 in Köln eine völlig überzeugende Leistung abliefern. Mit einer persönlichen Bestleistung im Gepäck trat sie die Rückreise von den erstmals ausgerichteten Deutschen U16-Meisterschaften an. Die Meisterschaften in Köln waren auf der ganzen Linie eine Rundum gelungene Veranstaltung. Sehr viele herausragende Leistungen, eine gute Organisation und viele Zuschauer wirkten sich sehr positiv auf die Bilanz und Beurteilung der DLV- Verantwortlichen aus. Laura Weissert startete auf der Langstrecke über 3.000 Meter. Leichte Nervosität vor dem Start war der Suhlendorferin schon anzumerken, doch der Start bei Deutschen Jugendmeisterschaften und dann noch vor einer solch großen Kulisse dürfen schon zu Lampenfieber führen. In diesem Rennen gab es mit Annika Riedel vom VfL Bredenbeck eine ausgemachte Favoriten.

Doch zunächst bestimmte Renee Havenga von der LAC Quelle Fürth das Tempo. Sie lief bis in die letzte Schlusskurve teilweise 15 Meter vor dem Feld und sorgte mit diesem hohen Tempo dafür, dass von den 23 Teilnehmerinnen 20 Läuferinnen mit einer persönlichen Bestleistung ins Ziel kamen.
So auch Laura Weissert, die sich zunächst mit drei weiteren Läuferinnen im hinteren Teil des Feldes aufhielt, dann aber mit dieser Gruppe Runde um Runde weiter nach vorne lief. Das Feld hatte sich in mehrere kleine Gruppen zerlegt. Vorne gelang es der Favoriten Annika Riedel die Führende auf der Ziellinie noch abzufangen und Laura Weissert konnte den Anschluss an ihre Gruppe halten und lief in neuer persönlicher Bestzeit von 10:47,68 Minuten als 13. ins Ziel. Mit dieser Energieleistung verbesserte sie sich um sage und schreibe 20 Sekunden und reihte sich in die überragenden Leistungen aller Läuferinnen in diesem Wettbewerb der W15 ein. (Quelle: Text und Foto - D. Grote)

Yannick Burger gewinnt bei den Deutschen Meisterschaften die Bronzemedaille
Roscher Hindernisläufer weiterhin im Bundeskader

Wattenscheid. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der Leichtathleten konnte sich Yannick Burger vom SV Rosche die Bronze-Medaille in einem spannenden 2.000 m Hindernislauf sichern. Bei diesen nationalen Meisterschaften traten an den drei Wettkampftagen von Freitag bis Sonntag insgesamt 1.817 jugendliche Athleten an, um in 77 Disziplinen ihre Meister zu ermitteln.
Im 2.000m Hindernislauf der männlichen Jugend U20 ging es für Yannick Burger nicht nur um eine Medaille, sondern auch noch um eine gute Zeit, die der C-Kader Athlet für den Verbleib in diesem nationalen Kader im kommenden Jahr, erreichen musste. Da sich in der ersten Runde kein wirklich schnelles Rennen entwickelte, übernahm der Läufer vom SV Rosche die Führungsarbeit. Und als sich das Feld zwei Runden vor Schluss immer noch in einem Pulk befand, erhöhte Burger das Tempo nochmals und sorgte mit diesem Antritt schließlich dafür, dass das Feld auseinandergerissen wurde. Nur Karl Bebendorf und Patrick Karl konnten noch folgen.

   Yannick Burger (Nr. 770) Yannick Burger (Nr. 770)

Schon 300m vor dem Ziel war klar, das die Medaillenvergabe nur unter diesen drei Läufern ausgemacht wird. Doch im harten Wind von Wattenscheid hatte die alleinige Führungsarbeit für den von Landestrainer Jörg Voigt taktisch sehr gut eingestellten Athleten sehr viel Kraft gekostet. Vor dem letzten Wassergraben zogen dann Bebendorf und Karl vorbei und als an diesem vorletzten Hindernis noch ein technischer Fehler von Burger hinzu kam, fehlte ihm die Kraft, um auf den letzten 100 Metern dagegenzuhalten. Im Ziel war es dann der schwer erkämpfte dritte Platz in der Zeit von 5:50,13 Minuten hinter dem neuen Deutschen Meister Karl Bebendorf vom Dresdner SC und seinem Dauerrivalen Patrick Karl vom TV Ochsenfurt.
Große Freude herrschte bei Yannick Burger nicht nur über die Bronzemedaille, sondern auch über die Aussage von DLV-Trainer Enrico Aßmus, dass er auch im kommenden Jahr dem DLV C-Kader angehören wird. Nach zwei Silber- und drei Bronzemedaillen ist es bereits seine sechste Medaille bei Deutschen Meisterschaften, eine beeindruckende Bilanz die Yannick Burger in seiner Jugendzeit aufgestellt hat.  (Quelle: Text und Foto: Ditmar Grote)

Jasper Romanski (blaues Trikot)
Jasper Romanski (blaues Trikot)

  

Finale blieb nur ein Traum
Deutsche Leichtathletikmeisterschaften in Ulm

Die große Überraschung von Ulm blieb für die Roscher 3x1.000m U20-Staffel bei der Deutschen Leichtathletikmeisterschaft aus, sie kamen nicht über den Vorlauf hinaus. Den beiden noch U18-Jugendlichen Jasper Romanski und Justin Guevarra war die große Anspannung bei ihrer ersten Teilnahme an derartigen Meisterschaften ins Gesicht geschrieben. Und das schlug sich auch im Rennverlauf nieder, beide kamen aufgrund des hohen Drucks nicht an ihre Normalleistung heran. Zwar konnte Startläufer Jasper Romanski nach zwei Runden den Anschluss noch halten, auf den letzten 200 Metern gelang ihm dies dann nicht mehr.
Beim Wechsel auf Justin Guevarra betrug der Rückstand schon fast 15 Meter. Diese Lücke konnte auch Justin Guevarra nicht zulaufen. Am Ende seiner zweieinhalb Runden verdoppelte sich der Abstand zu dem vor ihm laufenden Läufer.

Yannick Burger versuchte als Schlussläufer dann noch einmal alles, doch ihm gelang es in diesem 2. Vorlauf nur noch den Läufer der LG Olympia Dortmund zu überholen um damit wenigstens noch einen Teilerfolg verbuchen zu können.
Mit Rang 18 von 20 gestarteten Teams war es nach Auswertung beider Zeitläufe zwar nicht der letzte Platz, aber auch mit der erreichten Zeit von 8:03,16 Minuten war man im Roscher Lager nach der selbstkritischen Analyse nicht zufrieden. Danach konnte die 17-köpfige Roscher Gruppe die Meisterschaften in Ulm genießen.  (Quelle: Text und Fotos - D. Grote)

Meike Köhler ist Deutsche Meisterin
Gold und Silber bei den Seniorenmeisterschaften in Erfurt
Tanja Schulz belegt guten 7. Platz

Meike Köhler vom SV Rosche hat bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften in Erfurt den Titel über 5.000 m gewonnen. Die Meisterschaften wurden von Freitag bis Sonntag im herrlichen Steigerwald-Stadion ausgetragen. Nur die Langstreckler litten an diesem Freitagabend unter wolkenbruchartigen Regenfällen und konnten nicht die erhofften Bestleistungen über 5.000 Meter abliefern. Im Wettbewerb über 5.000m in der Altersklasse W50 ging neben Meike Köhler auch ihre Vereinskameradin Tanja Schulz an den Start.Nachdem die für den SV Rosche startende Uelzenerin in den vergangenen Jahren bereits zweimal auf dieser Strecke die Silbermedaille gewinnen konnte, sollte es in diesem Jahr mehr werden.

Meike Köhler
Meike Köhler
Bereits im Verlauf der ersten Runde übernahm Köhler die Führung in diesem Rennen, die sie dann von Runde zu Runde weiter ausbauen konnte. Und schon nach der Hälfte der Distanz war der Vorsprung so groß, dass sie ihr Tempo etwas zurück nehmen konnte. Im Ziel hatte sie dann einen Vorsprung von 30 Sekunden. Mit ihrer Siegerzeit von 19:08,28 Minuten landete sie einen überragenden Sieg vor Sabina Piontek (LG Dorsten/ 19:38,91 min.) und Heidi Sengül von der LG Hohenfels (20:05,08). Tanja Schulz vom SV Rosche ging mit einer schmerzhaften Fußverletzung in den Wettkampf und hielt überraschend lange den dritten Platz, konnte aber wegen ihrer Verletzung das Tempo zum Ende des Laufes nicht mehr halten. Am Ende erzielte sie in 20:22,52 Minuten ihre zweitbeste Zeit auf dieser Strecke und durfte mit dem 7. Platz bei diesen Deutschen Meisterschaften mehr als zufrieden sein. Meike Köhler (Mitte)
Meike Köhler (Mitte)
Tanja Schulz (Nr. 620)
Tanja Schulz (Nr. 620)

Nur 19 Stunden nach ihrem großen Erfolg startete Meike Köhler als neue Deutsche 5.000 Meter-Meisterin der W50 erneut, dieses Mal auf der Mittelstrecke über 1.500 Meter. Auch hier ging sie aufgrund ihrer gemeldeten Zeit als Mitfavoriten ins Rennen. Doch der Rennverlauf entwickelte sich nicht zu Gunsten von Meike Köhler, da die ersten zwei Runden viel zu langsam waren. Als die Roscherin dann die Führung übernahm und das Tempo deutlich verschärfte, hängte sich Regina Kempf von der LG Sigmaringen an ihre Versen. Sie hatte im Gegensatz zu Köhler keine 5.000 Meter vom Vortag in den Beinen und war demzufolge auch ausgeruhter. Die letzten 100m sprinteten die beiden dann in einem hoch spannendem Finish Kopf an Kopf. Das bessere Ende auf den letzten zwei Metern hatte Regina Kempf, die in 5:12,35 Minuten sich gegenüber der 5:13,71 Minuten knapp vor Meike Köhler behaupten konnte. Mit Gold und Silber gehört die Roscherin zu den erfolgreichsten Athleten dieser Seniorenmeisterschaften von Erfurt. (Quelle: Text und Fotos - D. Grote)

Vier Bezirksmeistertitel über 3.000 m
Erfolgreiche Platzierungen bei Bezirksmeisterschaften in Verden

Bei einem offenen Laufabend am 28.05.2014 in Verden, bei dem auch die Bezirksmeisterschaften über die 3.000 m gestartet wurden, war der SV Rosche mit den neun gestarteten Athleten sehr erfolgreich. Sowohl Stefan Nickel (M40 / 10:53,72) als auch Meike Köhler (W50 / 11:04,45) waren in ihren Altersklassen erfolgreich und konnten den Bezirksmeistertitel erringen.
Aber auch Joven Guevarra konnte sich mit der Zeit 12:00,27 Minuten in der Altersklasse W 40 durchsetzen und den Bezirksmeistertitel erkämpfen. Abschließend gelang dies auch noch der 15jährigen Laura Weissert in einer Zeit von 11:15,69 Minuten. Da auch die Zeiten und Platzierungen der übrigen Starter und Starterinnen des SV Rosche sehr gut waren, konnte von einer sehr erfolgreichen Veranstaltung gesprochen werden.
           
Yannick Burger läuft DM-Norm im Hindernisslauf
Erfolg beim Internationalen Leichtathletik-Meeting „Krumme Strecken“

Beim Internationalen Leichtathletik-Meeting „Krumme Strecken“ von Pliezhausen am 18. Mai 2014 konnte der momentan von Verletzungen geplagte Yannick Burger vom SV Rosche im 2.000m-Hindernislauf der U20 die Qualifikationsnorm, die zur Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften berechtigt, erfüllen. Mit Läufern aus Kenia, Polen, Österreich und der Schweiz hatte der Lauf der Männer über 2.000m Hindernis auch internationalen Charakter. Der mit Achillessehnenproblemen ins Rennen gegangene Burger konnte in den ersten vier Runden in diesem erlesene Feld gut mit und erst in der letzten Runde musste er dem hohen Tempo Tribut zollen. Mit Platz 13 in 5:57,13 Minuten war Landestrainer Jörg Voigt mit der Leistung seines Schützlings sehr zufrieden.  (Quelle: D. Grote)

Laura Weissert, Josephina Burger, Meike Köhler (v. li., alle SV Rosche)
Laura Weissert, Josephina Burger, Meike Köhler (v. li., alle SV Rosche)

Meike Köhler mit Landesrekord im 3.000 m Lauf
Läufermeeting in Unterlüß

Unterlüß. Beim Läufermeeting in Unterlüß wurden am 17. Mai 2014 Strecken über 800 m und 3.000 m auf der Bahn angeboten. Dabei erzielten Athleten aus dem Landkreis durchweg gute Leistungen.
Herausragend war erneut Meike Köhler vom SV Rosche, die sich in bestechender Form präsentierte und auf der 3.000m-Distanz einen neuen Landesrekord aufgestellt hat. In ihrer Altersklasse W50 gelang es ihr den 13 Jahre alten Landesrekord von Eva Friedrich vom PSV Hannover zu verbessern. Die alte Rekordmarke von 11:03,70 Minuten wurde durch die tolle Leistung von Meike Köhler um 5 Sekunden auf nun 10:58,01 Minuten hochgeschraubt. Den zweiten Platz in dieser Altersklasse belegte mit Tanja Schulz eine weitere Roscher Läuferin.

Sie durchlief die Ziellinie in 11:50,99 min. Ebenfalls erste Plätze erliefen sich die Roscher Joven Guevarra in der AK W40 in 12:11,59 min., Josephina Burger bei der weiblichen Jugend U 18 in 11:30,33 min. und Laura Weissert bei der weibl. Jugend U16 in 11:07,30 Minuten. Sie erfüllte mit ihrer Zeit noch den ersten Teil der Norm für die Deutsche Jugendmeisterschaft der U16 M/W15.
Die Altersklasse M45 gewann Jürgen Romanski (SV Rosche) in guten 11:33,58 Minuten. Platz Eins in 9:46,01 Minuten auch für Justin Guevarra vom SV Rosche bei der männlichen Jugend U18.
Sein Bruder Jason Guevarra setzte sich als Sieger im 800m-Lauf der U12 M10 in 2:53,58 Minuten durch. In der U14 lief Joris Romanski in 2:46,72 min. persönliche Bestzeit und belegte in seiner Altersklasse den zweiten Platz. Marie Vorreyer belegte innerhalb einer großen Konkurrenz bei der U16 in 2:41,13 den 5. Platz und Chiara Matzen wurde in 2:58,80 Minuten in der Altersklasse W14 Zweite.  (Quelle Text und Foto: D. Grote)

Zwei Landestitel für den SV Rosche
Staffel U20 und Meike Köhler triumphieren in Osnabrück

Osnabrück/Rosche. Doppelerfolg für die Läufer des SV Rosche bei den Landesmeisterschaften der Langstrecken und Langstaffeln am 11.05.2014: Die U20-Staffel sowie Meike Köhler holten den Landesmeistertitel.
Bei äußerst widrigen Wetterverhältnissen fanden die Wettkämpfe im Sportpark Illoshöhe in Osnabrück statt. Böiger Wind und starker Regen verhinderten Bestzeiten und Rekorde. Unter den rund 400 Teilnehmern waren auch neun Leichtathleten vom SV Rosche, die sich nicht davon abhalten ließen, trotzdem ordentliche Leistungen abzuliefern.
Schon im zweiten Wettbewerb des Tages im 3x1000-Meter-Staffellauf der männlichen Jugend U20 konnten sich Jasper Romanski, Justin Guevarra und Yannick Burger gegen die LG Lüneburg und den OTB Osnabrück durchsetzen und den Landesmeistertitel gewinnen. Die Siegerzeit von 8:05,94 Minuten war aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse noch recht gut.
Nicht so gut lief es Staffellauf im 3 x 800 Meter für Rosches weibliche Jugend U18. Sie ging in ein Rennen, in dem mit den Frauen und der weiblichen Jugend U20 gleich 13 Staffeln dabei waren. Schon wenige Meter nach dem Start kam Marie Vorreyer nach einer Drängelei zu Fall und verletzte sich dabei erheblich. Ihr Rennen brachte sie trotzdem zu Ende, auch wenn sie weit abgeschlagen den Staffelstab übergab und sich anschließend in ärztliche Behandlung begeben musste. Auch Laura Weissert und Josephina Burger verhielten sich sportlich und liefen dem Feld tapfer hinterher, obwohl sie keinerlei Chancen mehr hatten, Plätze gut zu machen.
Für die Senioren und Seniorinnen stand die Meisterschaft auf der Langstrecke auf dem Programm. Im 5000m-Lauf der Seniorinnen W50 gelang Meike Köhler und Tanja Schulz ein Roscher Doppelerfolg. Köhler gewann erwartungsgemäß und mit gutem Vorsprung in 19:10,84 Minuten die Landesmeisterschaft vor ihrer Vereinskollegin Schulz, die mit 20:14,83 Minuten eine persönliche Bestleistung erzielte.
Eine Bestzeit gelang in der W40 auch Joven Guevarra. Er belegte den ersten Platz in 21:13,93 Minuten.   (Quelle: az-online vom 13.05.2014)
                
Meike Köhler glänzt mit DM-Silber
Cross: Sechs Roscher bei den Titelkämpfen in Löningen

Löningen/Rosche. Die „Sportstadt“ im Landkreis Cloppenburg entwickelt sich zu einem Mekka für die Cross-Spezialisten: Zum zweiten Mal nach 2011 hat der VfL Löningen die die Deutschen Meisterschaften im Crosslauf ausgerichtet. Ein Mannschaftswettbewerb, vier Rennen im Rahmenprogramm für den Nachwuchs, dazu bekannte Sportler - „es stimmte einfach alles“, lobten die sechs Starter des SV Rosche, die sich unter den mehr als 1300 Teilnehmern tummelten.
Die reine Wiesen-Laufstrecke erwies sich als dennoch sehr anspruchsvoll. Ständige Hindernisse, An- und Abstiege, verlangten immer wieder Rhythmus-Wechsel, die in die Beine gehen.
Glanzvoll war der Auftritt von Rosches Meike Köhler, die sich ihre insgesamt dritte Silbermedaille bei Deutschen Meisterschaften sicherte. Dass sie sich viel vorgenommen hatte, war im ersten Lauf des Tages schon nach wenigen Metern deutlich sichtbar, denn sie reihte sich gleich in die Spitzengruppe ein. Nach gut der Hälfte der 5,84 Kilometer langen Strecke war nur noch eine Läuferin vor ihr platziert. Bis ins Ziel änderte sich an dieser Reihenfolge in der Altersklasse W50 nichts. Meike Köhler überquerte nach einer großartigen Leistung in 24:01 Minuten als Vizemeisterin die Ziellinie.Im gleichen Rennen und derselben Altersklasse landete Tanja Schulz, ebenfalls SV Rosche, nach starker Leistung mit 25:59 Minuten auf Platz acht.
Eine ordentliche Leistung lieferte Yannick Burger vom SV Rosche im Wettbewerb der männlichen Jugend U20 ab. Lange Zeit konnte er aussichtsreich in der Spitzengruppe der 122 jugendlichen Teilnehmer mitlaufen, verpasste aber an einer unübersichtlichen Passage das Auseinanderreißen der Spitzengruppe. Diese Lücke konnte er nicht mehr schließen. Burger kam als 14. ins Ziel, für die 6,14 Kilometer lange Strecke hatte der Roscher 20:49 Minuten benötigt.
Unter den 117 Teilnehmern bei der männlichen Jugend U18 waren Julius Köhler und Justin Guevarra am Start. Köhler teilte sich auf der 4,16 Kilometer langen Strecke seine Kräfte ausgezeichnet ein. In der letzten Runde konnte der Roscher noch einige Plätze gutmachen und belegte in 16:12 Minuten den 65. Ran.g Gut hielt zunächst auch Guevarra mit, doch schon nach der ersten von drei Runden machten sich die Folgen einer noch nicht überstandenen Erkältung bemerkbar. Dennoch lief der Roscher tapfer durch und kam in 16:42 Minuten als 85. ins Ziel.
Als erste musste Laura Weissert im Rahmenprogramm der weiblichen Jugend U16 über 2,1 Kilometer antreten. Hier behauptete sich die Roscherin achtbar. Innerhalb einer starken Konkurrenz belegte sie in 9:15 Minuten den ausgezeichneten fünften Platz. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 13.03.2014 -auszugsweise-)

Yannick Burgers Trendfarbe: Gold!
Cross-Landesmeisterschaften / Läufer des SV Rosche holt sich den dritten Titel in diesem Jahr

az Ostercappeln/Rosche. Knapp 600 Crossläufer aus 93 Vereinen haben in Ostercappeln ihre Landesmeister ermittelt. Mit dabei waren auch sieben Starter vom SV Rosche, die mit dem kompletten Medaillensatz im Gepäck die Heimreise antraten.
Keine Holz- sondern eine Goldmedaille für Yannick Burger: Nach 11:07 Minuten erreichte der Läufer des SV Rosche auf der 3,35 Kilometer langen Strecke als überlegener Sieger mit 24 Sekunden Vorsprung das Ziel und gewann den Titel in der männlichen Jugend U20.
Auf der anspruchsvollen Strecke fügte Yannick Burger nach seinen zwei Landesmeistertiteln in der Halle (800 und 1500 Meter) seiner Sammlung nun schon das dritte Gold in diesem Jahr hinzu.

Yannick Burger
Yannick Burger

Nach Regen in den vergangenen Tagen hatte die Strecke an manchen Stellen schweres Geläuf. Das Gelände rund um den dortigen Kunstrasenplatz ist bekannt und respektiert für seine welligen Anstiege und seine Flachpassagen. Immer gefürchtet: Die „Kuhle“, in der so manche spätere Entscheidung auf tiefem Boden vorbereitet wird.
Im Lauf der männlichen Jugend U20 gingen 35 Crosser auf die Strecke. Schon nach 100 Metern setzte sich Burger an die Spitze des Feldes. Seinen Vorsprung nach der 1000 Meter langen Einführungsrunde baute der SVR-Starter dann auf den zwei weiteren Runden mehr und mehr aus.
Nach 11:07 Minuten erreichte Burger auf der 3,35 Kilometer langen Strecke als überlegener Sieger mit 24 Sekunden Vorsprung das Ziel vor Paul Mengeringhausen (LG Göttingen) und Tim Schwippel (LG Braunschweig).
Ebenfalls erfolgreich war Meike Köhler. Zwar konnte sie ihren Landesmeistertitel aus dem Vorjahr nicht verteidigen und musste sich in der W50 über die Distanz von 3,35 Kilometern der mehrfachen deutschen und Europameisterin Waltraud Klostermann vom TV Norden geschlagen geben. Lange Zeit lag die Roscherin vor ihrer Konkurrentin, doch in der Schlussrunde konnte sie Klostermanns Endspurt nicht mehr kontern. Mit ihrer guten Zeit von mit 14:27 Minuten und dem zweiten Rang trug Köhler aber wesentlich dazu bei, dass die Mannschaft des SV Rosche völlig überraschend Edelmetall in der Frauenwertung gewinnen konnte. Gemeinsam mit Joven Guevarra und Tanja Schulz belegte das Team der Blau-Weißen einen starken dritten Platz vor vielen jüngeren Läuferinnen.
Joven Guevarra (W40, 16:09 Minuten) und Tanja Schulz (W50, 15:24 Minuten) schrammten als Vierte in ihren Altersklassen nur knapp am Podest vorbei.
Stefan Nickel belegte in der M40 den fünften Platz in 13:27 Minuten. In der männlichen Jugend U18 kamen Jasper Romanski und Julius Köhler nicht über das vordere Mittelfeld hinaus. In dem 40 Läufer starken Teilnehmerfeld belegte Romanski den 15. Platz in 12:35 Minuten. Julius Köhler wurde 20. und benötigte 12:59 Minuten.
Laura Weissert sammelte bei ihren ersten Landesmeisterschaften wertvolle Erfahrungen und schlug sich mit dem neunten Platz in der Altersklasse W15 im Lauf der weiblichen Jugend U16 beachtlich. Für die 2,45 Kilometer lange Strecke benötigte sie 9:23 Minuten. (Quelle: az-online vom 12.02.2014)

   
© Inhalt und Design: ALLROUNDER & Hermann Drees

Suche