News und Termine  

Wer ist eigentlich Marie Vorreyer?  

Die Leichtathleten des SV Rosche haben nun auch Untersütztung durch eine junge Dame, die sich und ihre Aufgaben beim SV Rosche vorstellt. Näheres dazu auf der Seite 

► Leichtathletik
Die Leichtathleten des SV Rosche haben nun auch Untersütztung durch eine junge Dame, die sich und ihre Aufgaben beim SV Rosche vorstellt. Näheres dazu auf der Seite

► Leichtathletik

28. Alsterlauf - vier Siege für SV Rosche 
Die Leichtathleten des SV Rosche waren wider Erwarten beim diesjährigen Alsterlauf sehr erfolgreich. Was bei der Anfahrt  noch in den Sternen stand, wurde Stunden später auf der Wettkampfstrecke Gewissheit. Wer hatte schon mit einer so erfolgreichen Teilnahme gerechnet. Fotos und Berichte  dazu gibt es auf der Seite

► Leichtathletik.

Zahlreiche Leichtathletikwettbewerbe 
Die Leichtathleten des SV Rosche haben in den letzten Woche verschiedene Wettkämpfe besucht und dabei waren sie recht erfolgreich. Fotos und Berichte  dazu gibt es auf der Seite
► Leichtathletik.

Kinderhallenbiathlon
Der 1. Kinderhallenbiathlon beim SV Rosche ist erfolgreich durchgeführt worden. Die kleinen Sportlerinnen und Sportler waren sehr ehrgeizig. Fotos gibt es hier ► Fotogalerie, einen Bericht  auf der Seite Aktuelles.

Drei Monate beitragsfrei ...
... können nun Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre maximal am Sportbetrieb teilnehmen. Dies "Schnupperangebot" soll dazu dienen, zunächst einmal die Sportart kennen zu lernen, bevor man sich für längere Zeit dazu verpflichten möchte. Da die Interessierten beim Verein damit aber auch angemeldet sind, sind sie auch entsprechend versichert.

Übungsleiter/in gesucht...
Die Frauengymnastik-Gruppe, die sog. "Mittwochs-Gruppe", sucht wieder eine neue Übungsleiterin. Es handelt sich um eine zahlenmäßig starke Gruppe, mit sehr motivierten Frauen.
► Weitere Infos gibt es hier!

   

Spielberichte 1. Fußball - Herrenmannschaft
Saison 2015 / 2016 - Bezirksliga

28.05.2016   TSV Gellersen - SV Rosche

Rosche atmet auf, Trainer Kottlick geht
am Gellersen. Verloren und dennoch gewonnen: Fußball-Bezirksligist SV Rosche hat trotz  einer  0:2-Niederlage beim TSV Gellersen den Klassenerhalt geschafft. Für Trainer Michael Kottlick war es das letzte Spiel.
Die  Roscher  profitierten von den Niederlagen des SV Wendisch Evern gegen Bodenteich (1:3) und des VfL Breese (0:1  gegen  Neetze).  „Das macht  mich  überglücklich nach dieser stressigen Woche“, war Coach Kottlick erleichtert. Er hört nun auf. Sein Nachfolger wird der bisherige Co-Trainer Malte Weber.
Der SVR zeigte ein ganz starkes Spiel. Für den TSV, der den Aufstieg verpasste, trafen Christopher Müller (29.) und Marcel Wulf (87.). Rosches auffälligster Spieler Malte Schulz scheiterte mit einem Elfmeter (43.) an Keeper Steffen Wulf. In dieser Phase hielt der SVR-Torwart Maik Harneid überragend. Nach Gelb-Rot für den TSVer Jan-Philipp Wulf (51.) drängten die Gäste auf den Ausgleich und schnürten Gellersen ein. „Wir haben ein Top-Spiel  abgeliefert,  geschlossen und giftig gespielt“, lobte Kottlick sein Team.
Wegen des gesundheitsbedingten Ausfalls  des  Linienrichters musste die Partie für 15 Minuten unterbrochen werden.  (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 30.05.2016)

22.05.2016   SV Rosche - TuS Neetze

1:2 - Rosche muss nun richtig zittern
SV nach Heimniederlage gegen Neetze am letzten Spieltag unter Druck

ar Rosche. Jetzt wird es noch einmal richtig eng. Nach der 1:2 (1:1)-Heimniederlage gegen den direkten Konkurrenten TuS Neetze muss der SV Rosche ernsthaft um den Klassenverbleib in der Fußball-Bezirksliga bangen. Während der Gast mit dem Dreier einen großen Schritt Richtung Nicht-Abstieg machte, richten sie die Rosche Blicke nun nach unten.
„Das ist äußerst besch... gelaufen“, meinte SV-Trainer Michael Kottlick angesichts der Siege der Konkurrenz. Sowohl der SV Wendisch-Evern (bei Tabellenführer Emmendorf) als auch der VfL Breese-Langendorf (in Barum) feierten überraschende Auswärtssiege. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt einen Punkt. Vom ersten direkten Abstiegsplatz trennen Rosche zwei Zähler. Mit einem Sieg am letzten Spieltag wäre der SV zwar sicher gerettet. Das Problem ist nur: Es geht zum Tabellendritten TSV Gellersen.
Eigentlich hatten die Gastgeber nach der Partie gegen Neetze eine Saisonabschlussfeier geplant. Doch die fiel mit Blick auf die sportliche Situation wenig feierlich aus. „Die ganze Mannschaft ist absolut enttäuscht und niedergeschlagen“, schilderte Kottlick, der den Sieg des TuS übrigens verdient fand. „Neetze war in den entscheidenden Situationen mental frischer. Ich kann nicht genau sagen, warum wir so gebremst waren“, erklärte ein verärgerter Couch.
Kottlick vermisste die richtige Einstellung bei seinem Team. „Der letzte Biss war nicht vorhanden. Das muss man in so einer Situation eigentlich erwarten.“ Außerdem war das Aufbauspiel der Roscher zu fahrig: „Wir haben zu viele Fehler gemacht.“  (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 23.05.2016)

08.05.2016   MTV Barum - SV Rosche

Abstiegsnot wächst
Barum verschärft nach einem 4:0 Rosches Sorgen

Von Arek Marud
Barum. Nach einem viel zu laschen Auftritt steigt die Abstiegsgefahr beim SV Rosche: Der Fußball-Bezirksligist war bei der 0:4 (0:2)-Auswärtsniederlage beim MTV Barum vollkommen chancenlos.
Rosches Trainer Michael Kottlick wirkte nach Spielende angefressen. „Wir haben nicht die Einstellung gezeigt, die ich von einer Mannschaft erwarte, die den Kopf noch nicht aus der Schlinge gezogen hat. Es ist eng.“ Der Vorsprung auf einen Abstiegs-Relegationsplatz ist von fünf auf vier Zähler geschrumpft. In dieser Form wird die Mannschaft auch im Saisonendspurt “ Probleme bekommen. „Barum hat von unseren Fehlern gelebt“, kritisierte Kottlick die Entstehung aller vier Gegentreffer, sprach aber auch von einem absolut gerechten Sieg. „Barum war körperlich und gedanklich schneller.“
Kai Schwichtenberg (3., 45.) und Julian Wulf (18./Foulelfmeter und 73.) trafen für den souverän auftretenden MTV, der bereits vor einer Woche deutlich mit 4:1 in Lüchow gewann und weiterhin um Platz fünf mit Ilmenau (5.) kämpft. „Vom Papier her hat Ilmenau das schwerere Restprogramm“, glaubt MTV-Trainer Andreas Lindenau noch an einen Platztausch. Beide Teams sind punktgleich. Ein anderer kämpft dagegen weiterhin erfolgreich um die Torjägerkanone. Wulf hat sein Trefferkonto auf 23 (!) erhöht und bleibt weiterhin die unumstrittene Nummer eins unter den Goalgettern der Liga.
Sein Trainer Andreas Lindenau war aber vor allem darüber erfreut, dass die Mannschaft kein Gegentor kassierte. Diese Parole gab er nach der sicheren 3:0-Halbzeitführung aus. „Darauf lag unser Hauptaugenmerk.“ Allerdings monierte Kottlick, dass der 3:0-Treffer aus klarer Abseitsposition fiel. „Mindestens fünf Meter“. Im zweiten Durchgang konnten die Roscher Barums Überlegenheit etwas eindämmen, ohne für ernsthafte Gefahr zu sorgen. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 09.05.2016)

24.04.2016   Vastorfer SK - SV Rosche

Vastorfer SK – SV Rosche 2:2
Von Arek Marud
Die Roscher verspielten eine 2:0-Führung: Thilo Lezius und Joel-Friedrich Grefe schockten die Vastorfer mit zwei schnell aufeinander folgenden Toren (34., 35.). Noch vor der Pause verkürzte Gerrit Rodatz auf 1:2 (43.), weil ein VSK-Spieler an der Eckfahne und auch der Torschütze zu viel Platz hatten.
Auch das 2:2 durch den Ex-Teutonen Lukas Hertting hätte nicht fallen müssen (53.). Die Roscher konnten wiederholt nicht klären. „Der Ball lag mehrfach beim Gegner auf dem Fuß, bis es geklingelt hat“, bemängelte Rosches Trainer Michael Kottlick das unentschlossene Abwehrverhalten. Schnee und Hagelschauer erschwerten die Bedingungen.
Den Gästen gehörte die erste Hälfte, der Aufsteiger dominierte nach dem Seitenwechsel – auch weil Rosche seine Tempogegenstöße zu ungenau vortrug.  (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 25.04.2016)

22.04.2016   SV Rosche - SV Küsten

Jetzt kann es brenzlig werden
Rosche ist bei der 0:3-Heimniederlage gegen Küsten machtlos

am Rosche. Befreiungsschlag landen, die Konkurrenz unter Druck setzen. Das war der Plan, die Realität sah anders aus. Denn nach dem 0:3 (0:1) am Freitagabend im vorgezogenen Match des 27. Spieltags gegen den SV Küsten hat der SV Rosche ab sofort eine Gelegenheit weniger als seine Rivalen, um im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga zu punkten.
Damit müssen die Roscher am Sonntag, 24.04.2016, erst recht beim Vastorfer SK (8.) bestehen, um den Fünf-Punkte-Vorsprung auf einen Relegationsplatz nicht schrumpfen zu lassen. André Reinhardt (33.) per Foulelfmeter, Patrick Bartels mit einem platzierten Schuss ins lange obere Eck (53.) und Pascale Reinhardt (83.) nach Konter und starker Einzelleistung erzielten die Küstener Tore.
Die Gäste waren spielbestimmend, erspielten sich weitere Großchancen, die Torwart Maik Harneid zunichte machte. Der Tabellenvierte gefiel sowohl in den Zweikämpfen als auch in den Laufduellen. Rosche leistete sich zu viele Fehlpässe und kam erst in den Schlussminuten gefährlich auf. Bezeichnend war, dass Küsten den eigenen Pfosten traf. „Jetzt kommt das wichtigere Spiel“, rüstete sich SVR-Trainer Michael Kottlick schon kurz nach Spielende für das Vastorf-Spiel. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 23.04.2016)

17.04.2016   SV Rosche - MTV Treubund Lüneburg II

Rosche: Gewinner trotz Remis
am Rosche. Der erhoffte Sieg blieb zwar aus, Rosche fühlte sich dennoch wie ein – zumindest kleiner – Gewinner. „Wir haben einen Punkt gewonnen“, sagte Trainer Michael Kottlick nach dem 1:1 des Fußball-Bezirksligisten im Heimspiel gegen den MTV Treubund Lüneburg II. Da der VfL Breese (12.) zuhause gegen SV Ilmenau mit 1:5 verlor, baute der SVR seinen Vorsprung auf einen Abstiegs-Relegationsplatz auf fünf Punkte aus.
In einem Spiel ohne viele Höhepunkte brachte Daniel Neumann die Gäste nach 60 Minuten in Führung. Marcus Frommhagen gelang dann der 1:1-Endstand (72.). „Das Spiel hatte keinen Sieger verdient“, fand Kottlick, obwohl Oliver Dietrich in der Nachspielzeit die Riesenchance zum Sieg für Rosche hatte. Doch er schoss den Ball aus Nahdistanz völlig freistehend übers Tor. Beachtlich: Kottlick vermisste die eine oder andere gelbe Karte. Auch für sein Team. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 18.04.2016)

10.04.2016   SV Ilmenau - SV Rosche

SV Ilmenau - SV Rosche 3:0
am Uelzen/Landkreis. Recht ausgeglichene erste Hälfte, klare Vorteile für Ilmenau nach dem Wechsel. Der SV Rosche war nach der 6:0-Gala gegen Oldenstadt in der Vorwoche dieses Mal chancenlos und durchaus noch gut bedient mit dem 0:3. „In der ersten Halbzeit waren wir nicht schlechter, Ilmenau hatte aber die besseren Torchancen“, sagte Rosches Trainer Michael Kottlick. Doch dann hatte seine Mannschaft in einem zerfahrenen Spiel nichts mehr zu bestellen. Der Ex-Teutone Benjamin Tillack erzielte die ersten beiden SVI-Tore (3., 51.), Nico Zemke gelang der 3:0-Endstand (79.). (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 11.04.2016)

02.04.2016   SV Rosche - FC Oldenstadt

Rosche entzaubert Oldenstadt
6:0-Heimgala gegen abstiegsreifen FCO

Von Arek Marud
Rosche. Frustbewältigung hoch sechs. Ganze zwei Tore und drei Punkte gelangen dem SV Rosche in diesem Jahr. Gegen den FC Oldenstadt feierte der Fußball-Bezirksligist einen befreienden und begeisternden 6:0-Heimerfolg.
„Uelzener Derbys liegen uns offenbar“, flachste Frederik Swit, der nicht nur wegen seiner beiden Treffer einer der Besten war. Dabei sind Tore nicht unbedingt seine Spezialität. „Aber im Moment läuft es ganz gut für mich, obwohl ich nicht mittrainieren kann.“ Swit wohnt inzwischen in Hannover, lässt das Team aber nicht hängen. Auch sein Trainer Michael Kottlick war bestens gelaunt, sprach von einem ganz wichtigen Sieg auf dem Weg zum Klassenerhalt. „Es hat bei uns viel gepasst.“
Bei Oldenstadt passte gar nichts. Die Gäste zeigten nur kurz vor und nach der Pause Liganiveau und werden in dieser Form die Klasse nicht halten. Bedenklich war das Auftreten in der Schlussphase. „Nach dem 0:2 gingen die Köpfe runter, nach dem 0:3 war es zappenduster“, rang Trainer Thorsten Schüler um Fassung. Mit einer Dreierkette setzte er auf Risiko, stellte aber später auf die gewohnte Viererreihe um. Alles umsonst.
Per Kopf brachte Swit die in den ersten 35 Minuten überlegenen Roscher in Führung (19.). FCO-Torwart Pascal Mnich parierte danach einen Foulelfmeter. „Vor der Pause haben wir aber um den Ausgleich gebettelt“, kritisierte Kottlick. Das Spiel drohte zu kippen, bis Marcus Frommhagen nach Doppelpass mit Malte Schulz das 2:0 (59.) und wenig später das 3:0 (64.) gelang. Jetzt drehte Rosche auf. Joel Friedrich Grefe köpfte das 4:0 (73.), der eingewechselte Johannes Lokai knallte einen 17-Meter-Freistoß in den Winkel (75.), Swit machte das Schützenfest perfekt (87.). „15 gute Minuten reichen nicht. Wir hatten aufgrund einiger Ausfälle zu viele Arbeiter und zu wenige Künstler“, haderte Schüler. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 04.04.2016)

19.03.2016   VfL Breese-Langendorf - SV Rosche

Breese - Rosche 2:2
am Uelzen/Landkreis. Nach müdem Auftritt vor der Pause lagen die Roscher verdient mit 1:2 zurück. Frederik Swit gelang in der 19. Minute das zwischenzeitliche 1:1. Es war zugleich das erste Roscher Tor im vierten Spiel 2016.
Dafür wartet die Mannschaft weiterhin auf den ersten Sieg in diesem Jahr. Immerhin gelang Joel-Friedrich Grefe der 2:2-Endstand (49.), nachdem sich die Gäste besser auf die ständigen Breeser Rotationen im Offensivverbund eingestellt und höher verteidigt hatten. Der Punktgewinn war aufgrund der schwachen ersten Hälfte etwas schmeichelhaft, obwohl der SVR im zweiten Durchgang zu mehr Torchancen kam. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 21.03.2016)

13.03.2016   VfL Suderburg - SV Rosche

Super Debüt, und ein super wichtiges Tor
Hinrichs erlöst Suderburg mit spätem 1:0

Von Arek Marud
Suderburg. Viereinhalb Monate musste der Fußball-Bezirksligist VfL Suderburg auf einen Sieg warten. Nach dem 3:2-Heimerfolg gegen SV Wendisch Evern am 1. November folgten sechs sieglose Spiele. Und auch gestern schien sich diese Serie gegen den SV Rosche fortzusetzen.
90 Minuten lang fielen keine Tore. Rosche steuerte damit auf das dritte torlose Remis hintereinander zu. Doch dann traf der Suderburger Max Hinrichs in der ersten Minute der Nachspielzeit aus dem Gewühl heraus zum 1:0-Sieg des VfL, der damit an den Roschern in der Tabelle vorbeizog und als Achter den Abstand nach unten auf sechs Zähler vergrößerte. „Er hat den Ball mit Links reingenagelt“, schilderte Suderburgs Trainer Michael Leue den Glücksmoment.
Dass die Zuschauer vorher magere Fußballkost zu sehen bekamen, war Leue egal. „Es war eine flache Partie. Aber das interessiert schon bald niemanden mehr.“
Die Gastgeber waren das aktivere und torgefährlichere Team,  konnten  aber  ihre Sturmflaute auch gestern nicht ablegen. Lukas Müller (16 Saisontore) bleibt aktuell weiter glücklos, vergab ebenso wie Dennis Ohneseit eine Riesenchance in der ersten Hälfte. Auch im zweiten Durchgang blieben die Suderburger gegen eine äußerst harmlose Roscher Elf spielbestimmend. Die Gäste schossen ganze zweimal aufs Tor, boten aber auch zwei Spieler aus der Reservemannschaft in der Startformation auf. „Wir hatten kaum Entlastung, hatten zu viele Abspielfehler. Jetzt wird es immer enger“, sagte Co-Trainer Malte Weber, der erneut den erkrankten Michael Kottlick vertrat. Rosche ist Zehnter und hat noch fünf Punkte Vorsprung auf einen Relegationsplatz.
Ein vielversprechendes Debüt feierte auf VfL-Seiten der eingewechselte  Nachwuchsspieler Alexander Gertig. „Ein super Einstand“, lobte Leue. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 14.03.2016)

06.03.2016   SV Rosche - SC Lüchow

Hinten stark, vorne harmlos
Rosche dominiert gegen Lüchow, spielt aber erneut 0:0 unentschieden

am Rosche. In Rosche steht weiter die Null. Sowohl vorne als auch hinten. Nach dem 0:0 beim TuS Bodenteich fielen auch in der Partie gegen den SC Lüchow gestern Nachmittag keine Tore.
Die Abwehr spielt tadellos, im Angriff gibt’s Steigerungsbedarf. Denn die Roscher hätten gegen den Aufsteiger mehrere Tore schießen können. Zwar verloren die Gastgeber zwischen der 35. und 45. Minute ihre spielerische Linie, fanden sie aber in der zweiten Halbzeit  schnell  wieder. Grund waren zu viele Diskussionen mit dem Unparteiischen. Johannes Lokai scheiterte als erster mit einem Distanzschuss (55.). Oliver Dietrich köpfte den Ball nach einer Flanke von Timo Kewitz in der 67. Minute an die Latte. Auch Alexander Popko bot sich in der 70. Minute die Chance zur Führung. Er vergab bereits in der ersten Hälfte zweimal in aussichtsreicher Position. „Vorne fehlt uns das Quäntchen Glück“, bemängelte Rosches Co-Trainer Malte Weber. „Dafür stehen wir defensiv perfekt. Damit bin ich sehr zufrieden.“
Die Gastgeber mussten kurzfristig auf Torwart Maik Harneid verzichten, der mit hohem Fieber im Bett lag. Für ihn sprang André Schwieder ein und hätte sich beinahe ein Eigentor des Jahres vor der Pause gefangen, nachdem er ausgerutscht war. Dafür parierte er im zweiten Durchgang einmal glänzend. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 07.03.2016)

28.02.2016   TuS Bodenteich - SV Rosche

Rückschlag für Bodenteich nach 0:0-Heimremis gegen starken SV Rosche
TuS ohne Tore und ohne Niebuhr

Von Arek Marud
Da der härteste und zugleich auch einzige Aufstiegsrivale TSV Gellersen zeitgleich mit 5:1 gegen Treubund Lüneburg II gewann, hat der TuS nun zwei Punkte Rückstand auf die Klose-Elf (2.). „Wir werden deshalb aber nicht ewig hadern“, zeigte sich Trainer Daniel Fleischer trotzig.
Gehadert hat er vermutlich in der 33. Minute. Es war zugleich die spektakulärste Szene der Partie. Nach einer Ecke rettete der Roscher Till Schierwater nach einem spektakulären Fallrückzieher von Kim Winter aus 14 Metern. Doch dessen nicht genug. Den Nachschuss knallte Gino Bölter an die Unterkante der Latte, von dort sprang der Ball wieder ins Feld. Es war die stärkste Bodenteicher Phase. Ohnehin ging die erste Halbzeit an den feldüberlegenen und aktiveren TuS, der sich auch ein Chancenplus erspielte.
Doch die Fans warteten ebenso vergeblich auf ein Tor wie auch auf den Einsatz von Keeper Moritz Niebuhr. Der Ex-Teutone sagte das Spiel wegen hohen Fiebers ab und blieb im Bett. „Er hätte heute auch nicht für uns getroffen“, konnte sich Fleischer einen Schuss Ironie nicht verkneifen, nachdem seine Mannschaft in der zweiten Hälfte stark abbaute, aber auch auf einen starken Gegner traf. Die Roscher wurden mutiger, kamen nun ihrerseits zu einigen Torchancen und ließen trotz massiver personeller Probleme bis zum Schluss nicht nach. In der 50. Minute rettete Bodenteichs Steffen Daug einen abgefälschten Schuss von Timo Kewitz vor der Linie. „Meine Spieler haben gemerkt, dass hier etwas zu holen war. Das mobilisiert Kräfte. Wir haben durch unsere mannschaftliche Geschlossenheit überzeugt“, war Rosches Trainer Michael Kottlick sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf. (Quelle: az-online vom 29.02.2016)

13.12.2015   SV Rosche - SV Scharnebeck

SVR nach 5:2 über Scharnebeck schon Siebter
Es war das i-Tüpfelchen einer furiosen Aufholjagd.

Von Arek Marud
Das einstige Schlusslicht der Fußball-Bezirksliga, SV Rosche, hat sich nach einem 5:2 im Nachholspiel gegen SV Scharnebeck auf Platz sieben vorgearbeitet – und inzwischen auch den VfL Suderburg überholt, der beim 1:2 gegen Treubund Lüneburg II maßlos enttäuschte.
Die Roscher krönten ihre fulminante Wende mit dem siebten Saisonsieg, verbesserten sich auf den siebten Tabellenplatz und haben sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. „Das hätte ich nicht gedacht“, kann es Trainer Michael Kottlick noch immer kaum glauben.
Der einstige Tabellenletzte führte nach Toren von Alexander Popko (3., 26.), und Marcus Frommhagen (43.) mit 3:0. Eine Schwächephase brachte Scharnebeck ins Spiel zurück. Christoph Fricke verkürzte auf 2:3 (59., 62.). Nach dem 4:2 durch Malte Schulz per Foulelfmeter (73.) steigerten sich die Hausherren. Alexander Popko markierte mit seinem dritten Treffer den 5:2-Endstand und avancierte zum Mann des Nachmittags. „Er hat seinen Torriecher gezeigt“, lobte Kottlick, der zuletzt auf den Offensivspieler überwiegend verzichtete. Popko hatte nach längerem Urlaub Trainingsrückstand und hatte es schwer, ins Team zurückzukehren. „Jetzt können wir entspannt in die Winterpause gehen. Wir lehnen uns aber nicht zurück“, kündigte Kottlick an. (Quelle: auszugsweise az-online vom 14.12.2015)

06.12.2015   SV Rosche - SV Emmendorf

SVR-Frust: „Das zieht dich runter“
Rosche kassiert gegen Emmendorf den 3:3-Ausgleich in der 92. Minute

Von Arek Marud
Rosche. Sie fühlten sich quasi schon als Sieger. Als das Überraschungsteam des 18. Spieltags der Fußball-Bezirksliga. Und dann der Schock: Der SV Rosche hat in der 92. Spielminute den 3:3-Ausgleich gegen den SV Emmendorf kassiert und einen echten Coup verpasst.
Frust statt Jubel: „Die Mannschaft ist total geknickt, wenn man quasi mit dem Schlusspfiff den Ausgleich kassiert. Das zieht dich echt runter“, war Rosches Trainer Maik Harneid das personifizierte Elend. Nach einer Ecke gelang dem Emmendorfer Sören Otte mit der letzten Aktion des Spiels der späte, aber verdiente Ausgleich. Nach Toren von Malte Schulz (2) und Marcus Frommhagen führten die Roscher bis zur 70. Minute bereits mit 3:1. Dass der SVR schon zur Pause nicht aussichtslos hinten lag, war der Verdienst von Maik Harneid. Der Torwart hielt bravourös. Marlon Rötschke (2./nach Alleingang) und Till Marks (12.) hätten den Meister in Führung bringen können. Doch Harneid reagierte glänzend. Benjamin Silbermann (18.) verzog knapp. Dafür konnte Harneid Silbermanns Freistoß nur mit dem Fuß abwehren, Timo Würker war zur Stelle und erzielte die überfällige  SVE-Führung.  Rosches Antwort kam postwendend, aber  unerwartet.  Marcus Frommhagen passte in die Tiefe auf Malte Schulz, der Torwart David Meyer tunnelte und das 1:1 erzielte (30.). Emmendorf kontrollierte weiterhin das Spiel, agierte aber zu ungenau. Auch Jan-Ole Schulz scheiterte an Harneid (35.).
Der  Paukenschlag  dann nach dem Wechsel: Erst Marcus Frommhagen (50.) und dann Schulz per (umstrittenem) Foulelfmeter sorgten für Roscher Glücksgefühle. Doch in der Schlussphase wurde der Emmendorfer Druck größer und größer. Der kurz zuvor eingewechselte Daniel Meyer brachte den SVE auf 2:3 heran (70.). „Es gab kaum noch Entlastung“, sagte Kottlick. Immer wieder im Blickpunkt: Harneid. „Er hat die Roscher am Leben gehalten“, zollte Emmendorfs  Spieler/Trainer Till Marks Respekt, sprach aber trotzdem von einem leichtfertig verpassten Sieg.
„Wir haben viel zu viele Chancen liegen gelassen. Es hätte zur Pause 4:1 stehen können. Uns fehlte die Kaltschnäuzigkeit.“ Positiv sei aber die Trotzreaktion nach dem 1:3 gewesen. Frust pur dagegen im SVR-Lager, obwohl die schier endlose  Pleitenserie  gegen Emmendorf beendet ist. Der geknickte Kottlick: „Für uns ist das wie eine gefühlte Niederlage.“ (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 07.12.2015)
 

29.11.2015   SV Wendisch Evern - SV Rosche

„Mutiges“ Traumtor lässt Rosche jubeln
2:0 bei Wendisch

am Uelzen/Landkreis. Die Festwochen des Fußball-Bezirksligisten SV Rosche gehen weiter ...
Das „Wunder von Rosche“ geht weiter. Das einstige Schlusslicht setzte sich auch gegen einen weiteren Abstiegskandidaten durch und wird in dieser Form mit dem Abstieg nichts zu tun haben.
In der ersten Hälfte blieb das Team aber unter seinen zuletzt gezeigten Möglichkeiten. Torwart Maik Harneid bewahrte mit einer Spagateinlage die Gäste vor dem Rückstand und lenkte den Ball über die Latte. Erst kurz vor dem Wechsel gab’s die erste SVR-Großchancen durch Fabian Gehlken, der nach 65 Minuten den 2:0-Endstand mit einem herrlichen Volleyschuss aus der Nahdistanz erzielte. „Er hat den Ball perfekt getroffen. Da gehört viel Mut zu“, sprach Trainer Michael Kottlick von einem  „Traumtor“. Marcus Frommhagen hatte zuvor das 1:0 (47.) erzielt. In den Schlussminuten verpassten Oliver Dietrich und Alexander Meister weitere Treffer. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 30.11.2015)

15.11.2015   SV Rosche - TSV Gellersen

„Es ist keine Schande“
Gellersen stoppt nach der Pause den Roscher Lauf beim 3:1-Auswärtssieg

Von Arek Marud
Rosche. Nach 45 Minuten deutete sich der nächste Paukenschlag an: Der SV Rosche führte gegen den Titelaspiranten TSV Gellersen mit 1:0. Die Super-Serie (13 von 15 möglichen Punkten) schien ihre Fortsetzung zu nehmen. Am Ende unterlag der hiesige Fußball-Bezirksligist aber doch noch mit 1:3.
20 schwache Minuten Mitte der zweiten Hälfte zerstörten Rosches Sieg-Hoffnung. Nach dem Führungstor von Marcus Frommhagen (25.) lagen die Gastgeber bis zur 57. Minute mit 1:0 vorne.  Und das verdient, wie Trainer Michael Kottlick fand: „Wir haben vor der Pause sehr engagiert gespielt, hatten den Gegner eigentlich ganz gut im Griff, konnten aber aus unseren Chancen kein Kapital schlagen.“ Oliver Dietrich schoss zunächst aus fünf Metern drüber (8.). Frommhagen vergab nur drei Minuten nach seinem Tor aus kurzer Distanz (28.) sowie nach dem Wechsel am langen Pfosten (49.). Malte Schulz köpfte den Ball knapp neben das Gehäuse (43.). Auf der Gegenseite reagierte der erneut überragende SVR-Torwart Maik Harneid bei einem TSV-Freistoß glänzend (39.) und  verhinderte  ohnehin mehrere Gegentreffer. „Er hatte ein paar sensationelle Paraden“, sagte Kottlick.
Doch dann fehlten Rosche die Entlastungsangriffe, die Fehlerquote nahm deutlich zu und Gellersen erzielte zwischen der 57. und 70. Minute drei Tore. Rosche fing sich wieder, wurde gefährlicher, blieb aber glücklos. Kottlick nahm die Niederlage gefasst auf. „Man sollte realistisch bleiben. Gellersen spielt um den Aufstieg. Es ist keine Schande, hier zu verlieren – auch wenn das Spiel auf des Messers Schneide stand.“ (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 16.11.2015)

08.11.2015   TuS Neetze - SV Rosche

Plötzlich über dem roten Strich
SV Rosche verlässt nach 3:2-Sieg in Neetze erstmals die Abstiegsränge

Von Arek Marud
Neetze/Rosche. Die  Abstiegsränge sind (vorerst) Geschichte. Fußball-Bezirksligist SV Rosche hat dank des 3:2-Auswärtssieges  beim  TuS Neetze den Sprung über den ominösen „roten Strich“ geschafft und unterstrich seine bestechende Form der vergangenen Wochen.
„So will man das sehen. Die Jungs haben zu sich gefunden“, strahlte Rosches Trainer Michael Kottlick nach Spielschluss. Dank der 13 Punkte aus den vergangenen fünf Spielen kletterte sein Team auf Platz zehn und steht erstmals in dieser Saison nicht mehr auf einem Abstiegsrang.
Der einstige Tabellenletzte knüpfte auch in Neetze an seine jüngsten Auftritt an und erwischte bei den abstiegsbedrohten  Neetzern  einen Traumstart. Thilo Lezius sorgte per Doppelpack für die 2:0-Führung (2., 7.). Die Gäste strotzten vor Selbstvertrauen und kamen zu weiteren Großchancen. „In den ersten 20 Minuten waren wir bärenstark“, fand Kottlick. Nach dem 1:2-Anschlusstor von Jablonski (25.) kam Neetze stärker auf und bekam Räume.
In der zweiten Hälfte konzentrierte sich Rosche auf die Defensive, setzte aber trotzdem Impulse nach vorne. „Wir hatten Mega-Chancen“, war Kottlick einzig mit der Torausbeute unzufrieden. Malte Schulz (50.) und Marcus Frommhagen (55.) liefen allein auf Neetzes Keeper zu.
Frederik Swit knallte den Ball aus drei Metern an die Latte (73.). Kottlick wurde an der Seitenlinie fast verrückt. „Das Tor war leer. Ein echtes Kunststück. Wir hätten den Sack viel früher zumachen müssen und haben es dadurch unnötig spannend gemacht.“
Zwar erhöhte Hendrik Schierwater auf 3:1 (74.). Doch der Gegner schöpfte nach dem schmeichelhaften 2:3 durch Mahler nochmals Hoffnung (85.). Trotz allem bleibt Rosche das Team der Stunde und setzt seinen Lauf fort. Kottlick: „Bei uns geht es auf dem Platz jetzt zur Sache.“ Und in der Tabelle weiter nach oben.(Quelle: Allgemeine Zeitung vom 09.11.2015)

31.10.2015   SV Rosche - MTV Barum

Glanz statt Krampf: Auf einmal läuft’s
Rosche zaubert sich vor der Pause zum 3:2-Heimsieg über den MTV Barum

Von Arek Marud
Rosche. Zauberfußball statt Abstiegskrampf! 45 Minuten lang kombinierte der SV Rosche wie zu besten Zeiten. Nach dem 3:2-Heimsieg über den MTV Barum feierte der Fußball-Bezirksligist den dritten Sieg in Folge und schaufelt sich im Abstiegskampf  allmählich frei.
Zehn Punkte holten die Roscher aus den vergangenen vier Spielen und sind gegenüber dem verkorksten Saisonstart mit drei Zählern aus neun Partien nicht mehr wiederzuerkennen. Dieser Aufwärtstrend spiegelte sich in der ersten Halbzeit wider. Rosche wirbelte wie ein Spitzenteam. Schnelle Ballstaffetten, Kombinationsfußball,  Spielwitz. Allerdings gegen einen Gegner, der den Anschein machte, als wäre er gerade erst und nicht schon am Vormontag von seinem  üppigen Festmahl  bei der Fairness-Ehrung in Barsinghausen  wiedergekommen. Torwart Jan-Philipp Müller trat schon nach fünf Minuten über den Ball, beim 0:1-Nachschusstor durch Fabian Gehlken schafften es drei Barumer nicht, den Ball von der Linie zu kratzen und schossen sich an (15.).
Dass es zur Pause nicht 2:0 oder 3:0 lag, war der schwachen Roscher Chancenverwertung und einem Barumer Rückkehrer geschuldet.  Julian Wulf erzielte nach mehrwöchiger Verletzungspause beide -Gästetore zum 1:1 und 2:2 (20., 30.). Für Rosche traf der vor  Spielfreude  sprühende Malte Schulz zum 2:1 (27.) und 3:2 (45.). Auf der Gegenseite unterlief aber auch Rosches Torwart Maik Harneid ein Riesenbock. Er unterschätzte einen aufkommenden Ball, der sich über ihm beinahe ins Tor gesenkt hatte.
„Unser Selbstvertrauen ist gewachsen. Man kann sehen, wie viel Kopfsache Fußball ist“, gab Rosches Trainer Michael Kottlick vorsichtige Entwarnung. Barums Coach Andreas Lindenau sah in dem pomadigen  Start-Auftritt  die Fortsetzung der Schlussphase des Lüchow-Spiels, wo sein Team einen 5:0-Vorsprung beinahe noch verspielt hatte (5:4).
Erst nach dem Seitenwechsel wurde der MTV stärker. Lindenau sprach „vom Spiel auf ein Tor“. Tom Wilhelms, Ulf Nerlich (2) und Nicolai Bäsler kurz vor Spielende hatten den Ausgleich auf dem Fuß, sodass auch Kottlick von dem berühmt-berüchtigten Quäntchen Glück sprach, das seinem Team zu Saisonbeginn gefehlt hatte. „Wir hatten Dusel.“ Lindenau fühlte sich an das Freitagsspiel der Bundesliga erinnert. „Das war ein bisschen wie Frankfurt gegen Bayern.“ Doch er haderte nicht nur mit den verpassten Großchancen, sondern auch mit einer Verletzung von Kevin Müller (8.). „Er hat sich das Knie verdreht. Es hat geknackt. Das sind keine guten Vorzeichen“, so der besorgte Lindenau. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 02.11.2015)

25.10.2015   SV Küsten - SV Rosche

Note 1: Keeper Harneid verleiht Rosche neuen Mut
3:0-Auswärtscoup in Küsten
am Uelzen/Landkreis. Der Anschluss an die Nichtabstiegsplätze ist wieder hergestellt: Die einst abgeschlagenen Fußball-Bezirksligisten SV Rosche und FC Oldenstadt haben ihren Status als Punktelieferanten endgültig abgelegt.
Auch dem SV Rosche gelang der zweite Sieg in Folge. Damit war gegen den Aufstiegsanwärter aus Küsten jedoch nicht zu rechnen. Und so hatte die Partie auch begonnen. Küsten stürmte und verpasste in der Anfangs-Viertelstunde mehrfach ein Führungstor.
Rosches Torwart Maik Harneid hielt jederzeit großartig und avancierte zum Matchwinner. „Er hat sich die Note eins verdient“, urteilte sein Coach Michael Kottlick.
Malte Schulz (15., 63.) und Hendrik  Schierwater,  der gleich nach Wiederbeginn das 2:0 markierte, trafen für die zunehmend stärker werdenden Gäste, die ebenso wie Oldenstadt den Rückstand auf
die Nichtabstiegsplätze auf drei Zähler verkürzten. Kottlick: „Das gibt uns weiteren Mut.“ Küsten war im zweiten Durchgang bemüht, Rosches Defensive stand aber sicher. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 26.10.2015)

18.10.2015   SV Rosche - Vastorfer SK

Görlach sorgt für den Ruck
Rosche schafft mit 4:2-Sieg den Anschluss
kl Rosche. Es könnte ein goldener Oktober werden für Fußball-Bezirksligist SV Rosche: Gestern besiegten die Blau-Weißen den Vastorfer SK mit 4:2.
Trainer Michael Kottlick: „Das ist kein Wendepunkt, aber wir haben jetzt zwei Mal in Folge nicht verloren und den Kontakt hergestellt. “ Vastorf zeigte die bessere Spielanlage, Rosche biss sich über das Kollektiv in die Partie. Die Führung war verdient, doch anschließend hatten die Platzherren gute Chancen (Latte Hendrik Schierwater/18. ). Nach Vorarbeit von Fabian Gehlken glückte Markus Frommhagen das verdiente Ausgleichstor. Rosche wollte nach dem Seitenwechsel zunächst sicher stehen, kassierte aber prompt das 1:2 durch den eingewechselten Artur Merkosjan. Dass Marius Görlach postwendend per 35-Meter-Schuss das 2:2 gelang, bezeichnete Kottlick später als Knackpunkt: „Es ging ein Ruck durchs Team. “ Malte Schulz per Kopf und Oliver Dietrich, der einen von Frommhagen vorgetragenen Konter nur noch verwandeln musste, sorgten für die Entscheidung. (Quelle: az-online vom 19.10.2015)

11.10.2015   MTV Treubund Lüneburg II - SV Rosche

Rosche feiert 3:3 und Frommhagen
am Lüneburg/Rosche. Es sah nicht gut aus für den SV Rosche: Der Tabellenletzte der Fußball-Bezirksliga  lag  bei MTV Treubund Lüneburg II schon mit 0:2 und 1:3 zurück. Doch statt erneut einzubrechen, feierte das bisherige Schlusslicht seine Wiederauferstehung, obwohl Thilo Lezius beim 0:2 ein Eigentor unterlief und Till Schierwater beim dritten  Gegentor verschätzte. Doch der dreifache Torschütze Marcus Frommhagen hauchte dem SVR neuen Mut ein.
„Er stand dreimal goldrichtig“, meinte Rosches Trainer Michael Kottlick. Die Gäste gerieten frühzeitig mit 0:2 in Rückstand, als Frommhagen erstmals erfolgreich war (44.). Nachdem die Lüneburger das 3:1 erzielten (54.) und den Zwei-Tore-Vorsprung bis kurz vor Schluss hielten, schien die neunte SVR-Saisonniederlage besiegelt zu sein. Doch dieses Mal kam der Tabellen-16. zurück durch einen Frommhagen-Doppelpack (85., 89.). „Ab der 70. Minute ging es zur Sache. Lüneburg ist dazu auch etwas arrogant aufgetreten. Wir sind dieses Mal über die Härte gekommen“, lobte Kottlick den Auftritt seiner Elf, die in der Anfangsphase Riesenpech hatte. Bereits in der ersten Minute kullerte ein Innenpfosten-Schuss von Nick Motzny an der Torlinie entlang. „Wir waren vom Pech verfolgt, haben aber Moral gezeigt“, erklärte der Coach. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 12.10.2015)

04.10.2015   SV Rosche - SV Ilmenau

Rosche - Ilmenau 0:2
am Uelzen/Landkreis. Am Tabellenende kleben der FC Oldenstadt und SV Rosche nach ihren Niederlagen fest.
Torwart Maik Harneid bewahrte die Roscher in der Schlussphase mit mehreren starken Paraden vor einer höheren Niederlage, konnte die Pleite des Tabellenletzten aber trotzdem nicht verhindern.
Rosche spielte zwar keineswegs wie ein potenzieller Absteiger, war aber gegen Ilmenau dennoch machtlos. „Es war nicht unsere schlechteste Saisonleistung. Der Gegner hat aber schon seine Klasse unter Beweis gestellt“, sagte der SVR-Trainer Michael Kottlick.
Im ersten Spielabschnitt sei sein Team fast ebenbürtig gewesen, kassierte aber das 0:1 durch Semir Voloder. Auch nach dem Wechsel kämpften die Hausherren zunächst tapfer. Nach dem 0:2 durch Benjamin Tillack (60.) war der Widerstand aber endgültig verflogen. „Man merkt uns die Verunsicherung an“, meinte Kottlick. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 05.10.2015)

27.09.2015   FC Oldenstadt - SV Rosche

Dreier dank Dreyers Dreierpack
Oldenstadt feiert ersten Saisonsieg und stürzt den SV Rosche noch tiefer in die Krise

Von Arek Marud
Uelzen-Oldenstadt. Alles Gute fing mit D an: D wie Dreyer, D wie Dreierpack, D wie drei Punkte. Oldenstadts Angreifer Patrick Dreyer hat dem Bezirksliga-Aufsteiger FC Oldenstadt den eminent wichtigen 3:2-Sieg gegen den SV Rosche beschert, der damit auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht ist.
Die beiden Teams tauschten nach diesem Spieltag die Plätze in der Tabelle. Da Oldenstadt aber nach dem langersehnten  ersten  Saisonsieg noch immer erst auf vier Punkte kommt, wollte Trainer Thorsten Schüler  lediglich von  einem  Lebenszeichen sprechen. „Für uns ist das eine Katastrophe“, war dagegen Rosches Trainer Michael Kottlick total frustriert.
Mit  einem  Doppelpack brachte Dreyer den FCO vor der Pause mit 2:0 in Führung (24., 43.). Er verpasste mit einem Lattentreffer sogar noch das 3:0 (45.).
Doch nach dem Wechsel wachten die bis dato nicht aggressiv genug spielenden Gäste auf, obwohl sie nach 57 Minuten ohne Alexander Popko spielten (Rot). Thilo Lezius (59.) und Hendrik Schierwater (74./Freistoß) glichen in Unterzahl für die Gäste aus. Oldenstadt wirkte geschockt und lief Gefahr, ein fast gewonnen geglaubtes Spiel noch zu verlieren. „Wir haben die Ordnung total verloren“, konstatierte Schüler. Doch dann kam der nächste Dreyer-Streich. Eine seiner drei hochkarätigen Chancen in der Schlussphase nutzte er zum 3:2-Endstand aus. Schüler: „Wir haben grandios gekämpft.“
In Rosche wächst dagegen die Abstiegsgefahr. „Es ist absolut enttäuschend. Uns hat man erst nach der Pause mehr Biss und Zielstrebigkeit angemerkt. Jetzt geht es ums pure Überleben“, schwor Kottlick sein Team auf die kommenden Aufgaben und eine harte Zeit ein. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 28.09.2015)

20.09.2015   SV Rosche - VfL Breese-Langendorf

Rosche: Zurück zu alter Schwäche
SV Rosche - VfL Breese 2:3
am Uelzen/Landkreis. Einen Rückschlag erlitt auch der SV Rosche nach einer 2:3-Heimniederlage gegen den VfL Breese-Langendorf.
Sehr späte, aber dennoch verdiente Niederlage: In der 88. Minute gelang Maik Kampa der Siegtreffer. Dabei führten die Gastgeber zur Pause nach Toren von Fabian Gehlken (20.) und Hendrik Schierwater (38.) mit 2:1. Jan Philipp Möller (36.) hatte zum 1:1-Ausgleich getroffen. Das 2:2 aus der 73. Minute markierte wiederum Breeses Joel-Pascal Meier. „Das war mal wieder ein schlechter Auftritt von uns. Nach dem starken Spiel gegen Suderburg hat es mich gewundert, dass es nun so eine schlechte Kehrtwende gibt“, war Rosches Trainer Michael Kottlick enttäuscht vom Auftritt seiner schwach spielenden Elf.
So war schon der knappe Vorsprung zur Pause schmeichelhaft in einer ausgeglichenen ersten Hälfte. Der SVR produzierte viele kleine Fehler, stellte sich auch in den Zweikämpfen ungeschickt an und wirkte oftmals unsortiert.
„In der zweiten Hälfte hatte sich das noch zugespitzt“, musste  Kottlick  zugeben. Breese drängte mit aller Macht erst auf den Ausgleich und dann auf den Siegtreffer.
Torwart Maik Harneid verhinderte Schlimmeres. Einmal trafen die Gäste auch noch die Latte. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 21.09.2015)

13.09.2015   SV Rosche - VfL Suderburg

Rosche kontert Suderburg eiskalt aus
Bezirksligist holt beim 3:2-Heimsieg die ersten drei Ligapunkte dank starker erster Halbzeit
am Rosche. Als hätte es die Krise nie gegeben: Fußball-Bezirksligist SV Rosche hat dank einer imposanten Leistung die ersten drei Zähler der Saison beim 3:2-Heimerfolg über den VfL Suderburg eingefahren.
Schluss mit dem Frust: Rosches Trainer Michael Kottlick konnte endlich einmal strahlen: „Wenn wir diese Einstellung weiterbringen, wird mir nicht bange. Wir waren läuferisch stark, aggressiv in den Zweikämpfen und uns ist durchaus  was gelungen.“ Vor allem vor der Pause. Denn Rosche führte überraschend deutlich mit 3:0!
Marcus Frommhagen spielte nach sechs Minuten einen Glanzpass auf Frederik Swit, dessen Flachschuss vom linken Innenpfosten ins Tor kullerte. Nur vier Minuten später verpasste Nick Motzny haarscharf das 2:0 mit einem Lupfer über den herausstürmenden VfL-Keeper Malte Leskien. Suderburg hatte zwar mehr vom Spiel, aber Rosches Konter waren stets gefährlich.
Nick Motzny (37./erneut nach Vorlage von Frommhagen) und Frommhagen (38.) erhöhten nach Tempogegenstößen auf 3:0. „Es sind drei Konter, bei denen wir schlafen, wir stehen in der Vorwärtsbewegung nicht richtig“, monierte Suderburgs Co-Trainer Michael Leue.
Suderburg reagierte, brachte zur Pause Goalgetter Lukas Müller. Jannik Glaw verkürzte auf 1:3 (49.). Doch der erwartete Sturmlauf blieb aus, auch wenn die VfLer wesentlich besser spielten. „Wir haben aber zu kompliziert vor  dem gegnerischen Tor gespielt“, so Leue. Müllers Tor in der Nachspielzeit reichte nicht aus. „Wir haben zwei Viererketten aufgestellt. Das hat Suderburg nicht geschmeckt“, meinte Kottlick. Auch Thomas Suchan wurde erfolgreich aus dem Spiel genommen. Rosche war gegenüber den Vorwochen nicht wiederzuerkennen und tauschte mit dem neuen Schlusslicht Oldenstadt die Plätze. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 14.09.2015)

05.09.2015   SC Lüchow - SV Rosche

Lüchow - Rosche 5:0
am Uelzen/Landkreis. Der Bezirksligist SV Rosche steckt nach dem 0:5-Debakel beim SC Lüchow weiter in der Krise.
Der Tabellenletzte aus Rosche präsentierte sich wie ein Absteiger. „Wir waren einfach in allen Belangen unterlegen“, fand SVR-Co-Trainer Malte Weber deutliche Worte für diesen enttäuschenden Auftritt.
Lüchows Dennis Scheppmann gelangen vier von fünf Toren. Die Gäste mussten verletzungsbedingt zweimal wechseln. Oliver Dietrich (Oberschenkel/Zerrung/18.) und Felix Popko (Knöchel/60.) mussten vorzeitig angeschlagen raus. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 07.09.2015)

29.08.2015   SV Rosche - TuS Bodenteich

Joker Burmeister sticht
Bodenteich belohnt sich mit spätem 1:0 für starken Endspurt

Von Arek Marud
Bad Bodenteich. Die Krise des SV Rosche verschärft sich: Auch im vierten Saisonspiel ging der Fußball-Bezirksligist leer aus und unterlag am Samstagnachmittag zuhause dem TuS Bodenteich mit 0:1 – ein später, aber verdienter Sieg für die Gäste.
Nur neun Minuten nach der Einwechslung stach der Joker zu. In der 87. Minute traf der Bodenteicher Nils Burmeister aus spitzem Winkel mit einem unhaltbaren Schuss ins linke Eck zum 1:0-Endstand. Nach 90 Minuten vergab Marius Görlach per Kopf die Riesenchance zum Ausgleich. „Er stand total blank, kann den Ball sogar noch mit der Brust annehmen“, ärgerte sich Rosches Trainer Michael Kottlick.
Verdient wäre dieser Punkt nicht gewesen. Denn ab der 60. Minute drückten die Bodenteicher mächtig aufs Tempo. Rosche kam fast überhaupt nicht mehr in die Nähe des gegnerischen Strafraums und war platt. „Am Ende schwanden bei uns die Kräfte“, sagte Kottlick. Tim Schierwater musste schon nach 68 Minuten mit Krämpfen runter. Zuvor hatte aber Bodenteich Glück. In der 55. Minute knallte der Schuss von Johannes Lokai an den linken Pfosten. TuS-Torwart Marco Börstler war noch mit den Fingerspitzen dran.
Die erste Halbzeit war indes die langweiligere, auf beiden Seiten passierte wenig. Rosches Marcus Frommhagen kam nach 30 Minuten einen Tick zu spät und konnte eine Vorlage von Oliver Diettrich nicht verwerten. In den Schlussminuten häuften sich die Bodenteicher Chancen. Kim Winter (60., 62.) , Ole Hinrichs (76.) scheiterten, ein Tor von Marco Arndt wurde wegen Abseits nicht gegeben (75.). Die Gäste pressten, setzten früh nach, doch die finalen Pässe waren zu unpräzise. „Wir wollten den Sieg mehr. Dass wir hinten zu Null gespielt haben, freut mich sehr“, spielte Bodenteichs Trainer Daniel Fleischer auf die 2:5-Schlappe am Vorsonntag gegen Aufsteiger SC Lüchow an. Sein Team rückte nach dem zweiten Saisonsieg ins Mittelfeld vor. Rosche klebt dagegen weiter mit vier Niederlagen am Tabellenende fest. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 31.08.2015)

23.08.2015   SV Emmendorf - SV Rosche

Arbeitssieg gegen „heiße“ Roscher
SV Emmendorf verpasst beim 3:2-Heimerfolg gegen den SVR einen höheren Sieg

Von Arek Marud
„Rosche hat alles rausgegraben, was nur ging“, wunderte sich Emmendorfs Trainer Till Marks beim Blick auf die Aufstellung der Gäste. Steffen Vick wurde ebenso reaktiviert wie Nick Motzny und Jens Karasewitsch (früher Müller). „Gegen uns sind die immer heiß“, so Marks.
Nach einem Blitztor von Stefan Kaßmann (2.) schien alles nach Plan zu laufen für die Gastgeber. „Super Ausgangssituation“, kommentierte Rosches Trainer den Rückstand mit einem Schuss Ironie. Zu allem Überfluss verletzte sich nach 20 Minuten Tim Schierwater und musste raus.
Emmendorf dominierte zwar vor der Pause, erspielte sich aber nur noch durch Kaßmann eine Großchance. Keeper Maik Harneid bewahrte den SVR mit einem Fußreflex vor dem 0:2.
Nach der Pause glich Timo Kewitz per Freistoß aus (55.), der eigentlich eine Hereingabe sein sollte, aber lang und länger wurde. Der SVE erholte sich schnell. Benjamin Silbermann (70./Strafstoß) und erneut Kaßmann (78.) trafen zum 3:1. Doch Emmendorf verpasste mehrfach die Vorentscheidung und musste doch noch nach dem 2:3 durch Marcus Frommhagen (86.) um den Sieg bangen. Kurz vor Schluss forderten die Gäste Strafstoß. Silbermann soll Hendrik Schierwater mit dem Ellenbogen im 16er gefoult haben. „Elfmeterwürdig“, fand Kottlick, der mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden war. So wie Marks, der zwar kein berauschendes Spiel seiner Mannschaft, aber immerhin eine ordentliche Partie sah. „Wir haben im gesamten Spiel kaum eine Torchance zugelassen. Die Abstände waren aber zu groß.“ (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 24.08.2015)

16.08.2015   SV Rosche - SV Wendisch Evern

Pleite für Rosche
Rosche - Wendisch 1:4
am Uelzen/Landkreis. Wieder eine klare Niederlage: Fußball-Bezirksligist SV Rosche hat auch das zweite Saisonspiel deutlich verloren.0:3 in Scharnebeck, nun 1:4 gegen Wendisch Evern.
Rosche hat den Saisonstart komplett in den Sand gesetzt. Schon nach fünf Minuten waren alle guten Vorsätze hinfällig, als Fabian Kujat das 0:1 erzielte. Die Roscher wirkten anschließend völlig verunsichert, fehlerbehaftet und auch läuferisch nicht auf der Höhe. Kujat erhöhte und dann musste SVR-Coach Michael Kottlick noch Timo Kewitz wegen Kreislaufproblemen herausnehmen.
Nach Wiederbeginn stabilisierte sich Rosche etwas. Klare Chancen blieben aber Mangelware. So blieb der Ehrentreffer durch eine Einzelleistung von Marcus Frommhagen der berühmte Tropfen auf den heißen Stein.
Zu allem Überfluss sah Malte Schulz in der 90. Minute noch die Ampelkarte und fehlt gegen Emmendorf. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 17.08.2015)

07.08.2015   SV Scharnebeck - SV Rosche

Rosche weit von Normalform entfernt
Klare 0:3-Niederlage in Scharnebeck
am Scharnebeck/Rosche. Der SV Rosche hat noch viel Arbeit vor sich: Am Freitagabend legte der Fußball-Bezirksligist einen klassischen Fehlstart hin. Beim ersten Bezirksliga-Spiel überhaupt in der gestern eingeläuteten Saison 2015/16 unterlag der SVR auswärts bei der SV Scharnebeck mit 0:3 (0:1).
„Wir müssen nachlegen“, forderte Rosches Trainer Michael Kottlick eine deutliche Leistungssteigerung in den kommenden Wochen. Sein Team war nur 30 Minuten lang ebenbürtig und sackte vor allem in der zweiten Hälfte ab. Beim 0:1 setzte sich Fricke gegen gleich vier Roscher durch (35.). Auch Torwart Maik Harneid sah bei dem 22-Meter-Flatterschuss nicht gut aus. Nach der Pause hatten die Gäste endgültig nichts mehr entgegenzusetzen und kassierten in der Schlussphase zwei weitere Tore nach Freistoß und Konter durch Fricke und Haseloff. „Scharnebeck war konzentrierter und laufstärker“, sagte Kottlick.
SV Rosche: Harneid - F. Popko, Till Schierwater, Schwieder (65. Görlach), Meyer - Tim Schierwater, Frommhagen - H. Schierwater, A. Popko, Gehlken - Kewitz (60. Dietrich). • Tore: 1:0 Fricke (35.), 2:0Fricke (83.), 3:0 Haseloff (89.). (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 08.08.2015)

22.07.2015   SV Rosche - SV Emmendorf (Bezirkspokal - 1. Runde)

Emmendorf siegt trotz Rot
Rosche - Emmendorf 0 : 1

Von Arek Marud
Ab der 34. Minute spielten die Roscher mit einem Mann mehr, konnten aber auch in Überzahl ihre schwarze Serie gegen Emmendorf nicht beenden. Marco Stoffregen sah nach Notbremse an Marcus Frommhagen Rot in einer kampfbetonten ersten Hälfte mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Oliver Dietrich verpasste nach fünf Minuten freistehend den Roscher Führungstreffer. In der 39. Minute stand Frommhagen erneut im Fokus. Nach einem Emmendorfer Freistoß ging ihm der Ball im Strafraum an die Hand. Der Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt. Eine strittige Szene, wie SVR-Trainer Michael Kottlick fand. "Er will mit der Hand das Gesicht schützen. Andererseits kann man den Elfmeter geben." Francesco Sabation erzielte den Siegtreffer.
Nach dem Wechsel waren die Emmendorfer trotz Unterzahl das bessere und konditionell stärkere Team, während bei den Gastgebern die Kräfte schwanden. Zwar erhöhte Rosche in den Schlussminuten den Druck, doch Emmendorfs Defensive ließ keine Torchancen zu. (Quelle: Allgemeine Zeitung vom 23.07.2015)

   

Fußballergebnisse  

Ergebnisse:

1. Fußball-Herren:
TSV Bardowick - SV Rosche: Ausfall
Ergebnisse und Tabelle - Bezirksliga
Spielberichte - 1. Fußball-Herren

U15 - Fußball - Junioren:
JSG Holdenstedt-JSG Wipperau: 6:0

Ergebnisse und Tabelle-Kreisliga

   

Nächstes Spiel 1. Herren  

Datum So, 04. Mär. 2018 Beginn 15.00
Vastorfer SK
Vastorf
SV Rosche
Rosche
-:-
   

1. Herren ... ich bin dabei  

   

Nächstes Spiel U 15  


Die Saison ist beendet. Neue Spielpaarungen bei Saisonbeginn.
   

U 15 ... ich bin dabei  

   

Mannschaftsauswahl  

   
© Inhalt und Design: ALLROUNDER & Hermann Drees

Suche